Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5561
Themen:   95453
Momentan online:
197 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
ein wenig überm boden (gelöscht)
Eingestellt am 29. 03. 2018 17:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
AbrakadabrA
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2014

Werke: 100
Kommentare: 283
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um AbrakadabrA eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.
__________________
Aron Manfeld

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Mondnein
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2014

Werke: 653
Kommentare: 4208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mondnein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
unter ein altes Gedicht kopiere ich meinen alten Kommentar

nicht schlecht.

schön flüssig zu lesen. nicht ganz klar:

quote:dann musste ich weg wir küssten uns nicht mehr
wir waren nur noch freunde und du legtest
deine hand auf meine schulter länger als sonst

wieso denn das? unverständlich.

Und warum werden in diesem satz die einzelwörter so pathetisch untereinandergeschrie(b)en:

quote:so
wirst
du
immer
für
mich
bleiben

das ist unsensibel, brutal.
wo sind eigentlich die gedichte der lyrsie geblieben? offensichtlich zählen immer nur die eigenen (des lyri).

der abbruch mitten im satz am ende ist ein geniales glanzstück.
__________________
sato bandhum asati nir avindan
hridi pratishya kavayo manisha

Bearbeiten/Löschen    


Mondnein
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2014

Werke: 653
Kommentare: 4208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mondnein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
da sah ich deine rotlackierten

zehenspitzen

Aron Manfeld

Da erwährt man doch wenigstens, wer die Lyrsie des Liedes ist.



__________________
sato bandhum asati nir avindan
hridi pratishya kavayo manisha

Bearbeiten/Löschen    


Etma
???
Registriert: Jan 2016

Werke: 34
Kommentare: 412
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Etma eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Aron

Ich bin entzückt! Wie Mondnein sagt: "schön flüssig zu lesen". Ein leichtes Stück. Geht runter wie Obst und Gemüse. Oder Öl.

Ich stolper immer wieder bei Vers Neun: "dein lächeln deine". Das solltest du vielleicht ändern. Es ist so irritierend, dass danach "deine" steht obwohl es "dein lächeln" heißt. Ich lese dann immer zufällig "deine" zuerst, danach lächeln und das ist dann falsch (deine lächeln). Verstehst du?. Das stört.

Auch bei Vers 27 stimmt etwas nicht ("der tod der tod der tod"). Das ist diese Art von Wiederholung die man nicht lesen will und daher abkürzend überfliegt anstatt dran zu bleiben.

Und zwei Verse später "aufs dach mitgang" - sollte das nicht "mitging" heißen??

quote:
auch wenn ich vernünftig aufs dach mitging

Ansonsten, wie es aus der vielleicht übertrieben guten Bewertung zu sehen ist, gerne gelesen!

LG,
Peter

Bearbeiten/Löschen    


AbrakadabrA
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2014

Werke: 100
Kommentare: 283
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um AbrakadabrA eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Suizid

Liebe Freunde,

der Originaltext ist ein wenig länger, doch diesmal wollte ich kürzen - wen interessiert schon mein Leid? Interessiere ich mich für Euer Leid?

Der Fehler liegt hier darin, mich selbst zu Tode gekürzt zu haben. Der Text ist so tot, ich selbst kann ihn nie mehr zum Leben erwecken, geschweige denn mein Mädel.

Mein Mädel? Es war doch damals vorbei, ich fühlte sie nicht mehr. Ich schwöre Euch, für dieses Mädel fühle ich nix mehr.

__________________
Aron Manfeld

Bearbeiten/Löschen    


Mondnein
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2014

Werke: 653
Kommentare: 4208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mondnein eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es ist eigentlich nicht üblich, das Lyrische Ich Kommentare in der Rolle des Autors schreiben zu lassen.

Es sei denn, Du willst den Leser wieder mal reinlegen.

Klar willst Du das. Gelingt auch immer wieder.


__________________
sato bandhum asati nir avindan
hridi pratishya kavayo manisha

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung