Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
729 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
eine andacht
Eingestellt am 29. 08. 2004 16:32


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Paul
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 286
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

eine andacht
(an brodsky, f├╝r sie)

sage mir, meine rose, wie dein weg nach galway f├╝hrte,
sage mir, wer mich dereinst dahin schickte,
sage mir, wo ist dort deine bl├╝te versteckt?

ich sage dir, ich kam zu fu├č und in fremden gef├Ąhrten,
in fremden gef├Ąhrten, die mir geschichten erz├Ąhlten, geschichten,
von sehns├╝chtiger sch├Ânheit.

sage mir, wie du die musik und den regen auf deiner haut,
das wilde meer dort und die vielen biere,
den himmel und das satte gr├╝n ringsumher?
(verblos)

ich sage dir, ich zog durchs land als freier vogel,
die natur war mir freund und die wenigen menschen genehm und
ich entdeckte zum ersten mal die absolute stille.

sage mir, ist da eine seite in einem buch, die wir ├╝berlasen,
die von zuk├╝nftiger bedeutung und schon geschrieben,
noch ehe wir das meer dorten erblickten?

ich ahne dich.
ich mute dich.
ich h├Âre dich fl├╝stern und singen.





Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Wilhelm Riedel
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 73
Kommentare: 172
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Paul,
dein Gedicht erscheint zun├Ąchst geheimnisvoll interessant. Als ich aber dahinter kam, dass sich jeweils zwei Strophen als Ansprache und Antwort aufeinander beziehen, ohne dass ich einen wirklichen Bezug feststellen kann, bekam ich Zweifel, ob der Text konsequent durchdacht ist.

Gr├╝├če von Wilhelm

__________________
Wilhelm Riedel

Bearbeiten/Löschen    


Paul
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 286
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

tolle antwort, wilhelm!
w├Ąre ich zynisch, w├╝rd ich antworten: poesie konsequent durchdacht? studiere er weiter bwl oder jura.
aber nein.
gemach.
du hast dich befasst und ich freu mich wie ein kind.
der wirkliche be-zug, aber in dem falle eben gar unwirklich, also wirklich, weil es galway gibt, eine stadt in ireland.
mystisch (ui), sie und ich waren schon ├Âfters da, aber uns nie dorten getroffen wir....
doch scheint eine verbindung.
hier erfolgt jener text, der ein dialog.
eine ann├Ąherung.
eine einladung f├╝r ein treffen in galway.
zum beispiel.
oder einfach nur ein sehnsuchtstrunkner gesang.
(romeo? orpheus?).
so was.
dacht ich.
aber eigentlich dacht ich nichts.
du?

Bearbeiten/Löschen    


Wilhelm Riedel
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 73
Kommentare: 172
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Paul,
ich versuche zu denken und komme damit in Schwierigkeiten.
Du entwickelst einen Dialog, stellst Fragen, beantwortest auch welche - Wie f├╝hrte dein Weg nach Galway. Ich kam zu Fu├č. - andere aber bleiben im Raum stehen - wer schickte mich einst dorthin.
Es gibt keinen Zweifel, der Text macht mich neugierig. Aber er hilft mir nicht, die Neugier zu befriedigen. Wo ist denn die Bl├╝te versteckt?

Gr├╝├če von Wilhelm
__________________
Wilhelm Riedel

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!