Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
392 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
eine fiese Art
Eingestellt am 07. 07. 2002 09:06


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
gertraud
???
Registriert: Nov 2000

Werke: 61
Kommentare: 81
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gertraud eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eine fiese Art

Ich wusste es von Anfang an: Eines Tages wird er mich umbringen. Aber ich hatte es gut bei ihm. Er bot mir alles, was ich mir w├╝nschte: Geld, Reisen, chice Kleider, tolle Hotels. Ich kann mich nicht beklagen. Sex auch, nat├╝rlich. Ich kam immer auf meine Kosten. Er war mir relativ treu. Keine seiner Flammen und Eroberungen dauerte lange genug, dass in mir die Angst gr├Â├čer geworden w├Ąre. Die Angst, er k├Ânnte mich auf die Seite schaffen wollen. Jetzt auf die Seite schaffen wollen. Eines Tages wird er mich umbringen. Aber noch war es nicht so weit.
Dann schloss er eine Lebensversicherung ab.
"Wenn ich sterbe, bekommst du vierhundert tausend. Bei deinem Lebensstil reicht das 5 Jahre," sagte er und lachte.
"Und wenn ich sterbe?"
"Bleibt mir viel Geld ├╝brig," sagte er.
Ich beschloss vorsichtig zu sein. Ich lie├č mir von seiner Steuerberaterin die Bilanz seiner Firma erkl├Ąren. Sie lief blendend. Aber er hatte einen Bank-Kredit von hundertf├╝nfzigtausend.
Ich lie├č an der Wohnungst├╝r eine Video-Kamera installieren. Ich fuhr nicht mehr mit dem Auto, nur noch Taxi. Ich a├č nur noch Gem├╝se aus Dosen, die ich unmittelbar vor dem Essen ├Âffnete. Oder ich a├č im Schnellimbiss irgendwo in der Stadt. Was im K├╝hlschrank war, r├╝hrte ich nicht an.
Dann hatte er den Unfall. Ausnahmsweise hatte er mein Auto genommen. Versagen der Bremsen. Ich hatte es geahnt, dass er die Bremsen manipuliert hatte. Warum hatte er es vergessen?
Er ├╝berlebte. Die Firma ging pleite. Er konnte sich nicht mehr drum k├╝mmern, und ich musste mich um meinen Mann k├╝mmern, ihn versorgen. Er sa├č im Rollstuhl. Er konnte auch nicht mehr sprechen. Aber in seinen Augen las ich: Eines Tages wird er mich umbringen.
Bald hat er es geschafft. Ich bin schon fast am Ende. Ersch├Âpft, aufgebraucht. Ich k├Ânnte ihn verlassen, aber ich habe kein Geld, keine Wohnung. Keiner von den Freunden wird mich aufnehmen.
"Du kannst ihn nicht allein lassen, das kannst du nicht tun."
Es ist eine fiese Art, eine Frau so umzubringen.
Der Arzt sagt, ich habe Leberzirrhose. Er gibt mir noch 4 Monate. Dann hat er es geschafft. Dann hat er mich umgebracht, wie er es immer vorhatte.

gertraud
__________________
gru├č gertraud---------Wer die Geometrie begreift, vermag in dieser Welt alles zu verstehen. Galileo Galilei

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1978
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ist wohl mehr ein Entwurf als eine Geschichte, die Erz├Ąhlerin bleibt bla├č, ich w├╝rde an deiner Stelle noch etwas Arbeit reinstecken.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!