Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92219
Momentan online:
682 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
einsamkeit
Eingestellt am 20. 09. 2004 08:37


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
MDSpinoza
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 197
Kommentare: 1253
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MDSpinoza eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Einsam durch die Nacht
Eilt mottenumschwirrtes Licht
Doch wo bleibt die Glut?
__________________
Lieber ein verfĂŒhrter Verbraucher als ein verbrauchter VerfĂŒhrer...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


El Lobo
Guest
Registriert: Not Yet

einsame Motten?

Nicht jede Motte ist einsam, Manche Motten - und tÀglich scheinen es Tausende mehr zu werden - umschwirren lampenÀhnliche Gebilde auf der Suche nach dem Kick und / oder holen sich das was sie vermissen, Jahre vermisst haben.

Und in der Lampe bzw. der Kraftquelle zu finden hoffen und die Spur der ellbogen-einsetzenden Motten die sich an den anderen Motten vorbei zum Lichte strecken nimmt manchesmal groteske Formen an.

LG El Lobo

Bearbeiten/Löschen    


Urbinia
Guest
Registriert: Not Yet

besser als Lobo kann man es nicht ausdrĂŒcken.. lĂ€chel TschĂŒssi von urbinia

Bearbeiten/Löschen    


MDSpinoza
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 197
Kommentare: 1253
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MDSpinoza eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hmmm, schaut's beide nochmal nach: es ist das Licht, was einsam ist, nicht die Motten...
__________________
Lieber ein verfĂŒhrter Verbraucher als ein verbrauchter VerfĂŒhrer...

Bearbeiten/Löschen    


Urbinia
Guest
Registriert: Not Yet

halloMac,
das ist doch das Schöne an Gedichten- jeder findet etwas anderes darin-und das ist auch gut so-lĂ€chel..liebe GrĂŒĂŸe von urbinia

Bearbeiten/Löschen    


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

Ich finde, es wird (grammatikalisch)
ziemlich deutlich,
dass das Licht gemeint ist.
Ein trauriges Gedicht.
Ich habe noch nie darĂŒber nachgedacht,
dass auch Licht einsam sein kann.
Obwohl schon klar ist, dass die Motten
ihm nicht reichen. Die sind ja auch zu blöd.
Nachdenklich-
Denschie

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Ein Ă€ußerlich schöner Mensch, wird von seinen Bewunderern
umschwirrt, wie das Licht von Motten. Er ist aber nur eine
Ă€ußere Atrappe, denn er brennt nicht (sprich er empfindet nicht,jedenfalls nicht tief)
Ergo umschwirren die Motten auch kein echtes Licht,
sondern nur eine Licht-Atrappe. Eien optische TĂ€uschung
diese Person Arme Motten - na, ja, einen Trost
haben sie: Sie können nicht verbrennen

Na, ja, armer Mensch auch, denn wo bleibt die Liebe?

LG Klopfstock

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!