Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
424 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
eiszeit
Eingestellt am 24. 02. 2001 00:26


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Britta
Leere-Blätter-Hasser
Registriert: Feb 2001

Werke: 3
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

warum
immer diese
kälte
lähmend
lieblos
leer
wenn doch
mein innigster wunsch
wärme
im unterk√ľhlten
alltagsgrau

f√ľhle mich
wie ein kleiner funke
vor einem eisberg
machtlos
hoffnungslos
kraftlos
den sisyphus
der wiedererwärmung
dieser eiszeit
auf den wackligen schultern
balancierend

warum beginnen
wenn der anfang
schon das ende
bedeutet
wo beginnen
wenn die chance
zugleich eine niederlage
vor mir selbst
vor meiner seele
vor deinem herzen
im inneren
des eisbergs

an sonnigen tagen
kann ich manchmal
einen kleinen blick
darauf erhaschen
es sieht so nah
und groß aus
doch wenn sich
die nächste
der unzähligen wolken
vor die sonne
schiebt
verliert es sich
im eisigen blau
des kalten riesen

meine sonnenahnung
und die bilder der erinnerung
geben mir die kraft
es nicht
aus den augen
zu verlieren
mich nicht abzuwenden
um nach leichter wärme
in sonnigeren gefilden
zu suchen

versuche
mit meinem kleinen leuchten
ein bißchen sonne
zu zaubern
aber
was kann
ein kleiner funke
schon ausrichten
gegen die macht
einer eiszeit

vielleicht
wenn sich
dein gefangenes herz
und mein kleiner funke
in ihrer phantasie
vereinen
und in ihrem glauben
an eine wärmere welt
und in ihren träumen
von einem gemeinsamen tanz
und in ihrer hoffnung
auf ein ewiges wir
vielleicht
ist dann ein ende
der eisigen zeiten
in sichtweite
in f√ľhlweite

aber
wie soll mich
dein armes herz
hören
sp√ľren
l(i)eben
wenn es
diesen panzer
des selbstschutzes
um sich trägt

und die schicht
wird
von tag zu tag
stunde zu stunde
dicker
undurchdringlicher
hoffnungsloser

bitte
fang an
zu schlagen
zu wärmen
zu lieben
und diese wärme
nach außen
gegen die eiswände
die kalten stäbe
deines erfahrungsgefängnisses
zu strahlen
nur deine
warme hilfe
von ganz tief drinnen
kann bewirken
daß mein funke
nicht
an dieser wand
zerschellt
erlischt
sondern
zu einer feuerstelle
heranwachsen kann
die das herz
eines zuhauses
braucht

ich weiß
auch mein funke
flackert manchmal
aber du sollst wissen
sein lebenswille
ist ungebrochen

bitte
laß uns nicht
zwei eisige königskinder
werden

ich liebe dich

__________________
Man muß noch Chaos in sich tragen, um einen tanzenden Stern gebären zu können. (geklaut bei Nietzsche...*verschmitztgrins*)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


dazone
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Sep 2000

Werke: 75
Kommentare: 408
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um dazone eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Britta!

Schreist Du oder weinst Du?

Es ist gerade zu spät, als dass ich versuchen könnte, das Gedicht wirklich zu verstehen.
Ich verstehe nur, dass es sehr verzweifelt klingt, was durch die Länge des Textes irgendwie noch untersttrichen wird.
Ist aber schön!


W√§rmende Gr√ľ√üe
David
__________________
dazone | reloaded

Bearbeiten/Löschen    


Britta
Leere-Blätter-Hasser
Registriert: Feb 2001

Werke: 3
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hey David,
Entschuldige, da√ü ich Dir erst jetzt antworte, war aber bis gerade eben unterwegs...Wei√ü nicht recht, ob ich weine, schreie, lache, liebe - manchmal bleibt mir auch einfach nur der Ton im Halse stecken, und ich wei√ü gar nicht, wie er geklungen h√§tte, w√§re er "geboren" worden. Wei√ü nur, da√ü ich manches Mal unter einer "√úberdosis Gef√ľhl" stehe, positiv wie negativ - und dann mu√ü irgendwas raus...Und zur Zeit sind die Zeiten gerade ziemlich kalt.
Trotz alledem ist es dann wundersch√∂n, einfach so w√§rmende Gr√ľ√üe aus Unbekannt zu bekommen.
Einfach nur: Danke!
Liebe Gr√ľ√üe zur√ľck & einen kleinen zappeligen gl√ľcksbringenden Stern (kannst ihn bestimmt entdecken, wenn Du den M√§rznachthimmel genau genug betrachtest...*l√§chel*),
Britta
__________________
Man muß noch Chaos in sich tragen, um einen tanzenden Stern gebären zu können. (geklaut bei Nietzsche...*verschmitztgrins*)

Bearbeiten/Löschen    


Britta
Leere-Blätter-Hasser
Registriert: Feb 2001

Werke: 3
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hey Sanne,
Ja, Herz schreit manchmal ganz m√§chtig, nachdem der Weg der Worte des √∂fteren ein ganz sch√∂ner Irrweg ist...*smile*...Vor allem wenn der zugeh√∂rige Eisb√§r dank dickem Schutzfell oft gar nicht so richtig sp√ľrt, was in diesen Worten mitschwingt & vielleicht w√§rmen sollte.
Und irgendwie mu√ü frau ihre Gef√ľhle dann doch zum Ausdruck bringen d√ľrfen...*lach*...
Freut mich auf jeden Fall ganz ungemein, wenn's Dir gefällt & gibt dem Funken noch ein bißchen mehr Leuchtkraft!
"Bärigen" Gruß,
Britta
__________________
Man muß noch Chaos in sich tragen, um einen tanzenden Stern gebären zu können. (geklaut bei Nietzsche...*verschmitztgrins*)

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!