Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
96 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
element -e-en
Eingestellt am 31. 08. 2008 03:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Milko
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2006

Werke: 284
Kommentare: 1109
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Milko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

elemente
geschenke sind keine
was immer feucht bleibt
als nur sich selbst zu bilden
hat sich
eine
eingeschlichen in ein
element
das so trocken war und sich nur gab
grub er sich ein
in sein fell
verfilzt verflogen vergessen
wird nur er sich
kein anderer kannte
sich nicht nur
reiswein pudert weißes in sein feld
nass begleitet ihn sein leben lang
am rande seines überbleibsels aus dem
er
erstand eis

wurd wasser
war mehr als wut
wund voll
lief aus dampf
verdampfte bis es an den scheiben
tröpfelte
so beschlagen
es war sehr kalt
draussen gab es die
vielfalt an
elementen

anders
wo


__________________
gedachtDenn die Einen sind im DunkelnUnd die Andern sind im LichtUnd man siehet dieIm LichteDie im Dunkeln sieht man nichtBerthold Brecht

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


penelope
Guest
Registriert: Not Yet

hallo milko,

alliterationen vom feinsten, ich liebe sie, andeutungen, ablenkungen, und pure zweideutigkeit:

anderswo

oder

anders
wo?

ja, jetzt verstehe ich dich besser: du hast wohl recht: wir wollen immer wissen! du aber kotzt dich aus und sagst: wir brauchen unwissen! das baut auf und ab. der dichtung ordnung ist klar und chaotisch, sie ist schön und wild, aber sie weigert sich, ihre struktur billig reproduzieren zu lassen. es ist ja auch ein wenig der zufall, der sie schafft, und der den neu eingehenden oder einschwebenden wortreiz einmal so und einmal so zum bild des verstehens wachsen lässt. dieses bildverstehen aus dem wort erweist sich somit von fall zu fall ein klein wenig an-ders, und somit dem analytischen drängen der erfahrung nicht immer als (an)genehm. die unschärfe will neu gelernt werden: ja, wir wollen verstehen! aber, wir brauchen unwissen! dazwischen liegt: dein gedicht...

an anderer stelle mehr...

lg penelope

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!