Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
97 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
erfahrung
Eingestellt am 03. 06. 2002 04:28


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ibini
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 45
Kommentare: 188
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

gestern noch meinte ich
es sei wichtig
heute glaube ich
nicht mehr daran
dazwischen
liegt die erfahrung

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


mc poetry
Autorenanwärter
Registriert: Jun 2001

Werke: 169
Kommentare: 722
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mc poetry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo ibini,

whow, das ist klug und druckreif.

wenn du morgen wieder dann glaubst,
ist das dann hoffnung, inkonsequenz oder
vergässlichkeit?

ciao, michael

Bearbeiten/Löschen    


ibini
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 45
Kommentare: 188
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo michael,

natürlich kann man tags darauf wieder anderer Ansicht sein. Zum Beispiel aufgrund neuer Erfahrungen. Hier können viele Faktoren mitspielen. Selbst die Erfahrung der Vergeßlichkeit. Insofern sind eigentlich Erfahrungen statisch und dynamisch zugleich. Am einfachsten dürfte sein, es hier mit Adenauer zu halten, der einmal meinte: „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern!“ Allerdings muß man dann auch Adenauer heißen. Doch wie immer: Die Kernaussage meines „Spruches“ bleibt davon unberührt.

Mit Gruß
ibini

Bearbeiten/Löschen    


mc poetry
Autorenanwärter
Registriert: Jun 2001

Werke: 169
Kommentare: 722
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mc poetry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo ibini,

ja, du hast recht, man kann sogar die
vergesslichkeit vergessen und erfahrungen
erfahren und ueber sprache sprechen und
mit sprache darueber sprechen, dass man ueber
sprache spricht und dazu eigentlich eine meta-sprache
braeuchte. damit hat man schnell "ein endlos
geflochtenes band" wie douglas hofstadter sagen
wuerde.

dennoch brauchen wir feste regeln, um dinge zu
verstehen, obwohl die tatsache, dass unser bewusstsein
uns die moeglichkeit gibt jederzeit aus jedem
regelsystem herauszuspringen. und daran liegt die
schwierigkeit und zugleich das faszinierende an uns.

aber das ist ein weites feld und meine eigenen gedanken
dazu sind noch nicht gut genug sortiert..

viele grueße, michael

Bearbeiten/Löschen    


Lonelysoul
Guest
Registriert: Not Yet

erfahrung


hi ibini,
kann mc poetry nur recht geben, dein kurzer text sagt mehr als viele worte, das leben spricht in unmengen von facetten die ständig die farben der zeit wechseln, was heute nah kann morgen schon verloren oder vergessen sein und zeigt sich im spiegel der vergangenheit.

gefällt mir sehr gut!

lieben gruß und schönen tag wünsch ich dir

lisa

Bearbeiten/Löschen    


ibini
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 45
Kommentare: 188
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo michael,

zweifellos ein Thema ohne Boden. Aber auch, wie Du schon sagtest, ebenso interessant wie faszinierend. Feste Regeln, um etwas zu verstehen? Ja, die brauchen wir wohl! Selbst wenn diese Regeln nicht immer so fest sind, wie es zunächst scheint. Doch das ist die Dynamik des Lebens. Denn jede Weiterentwicklung (als Beispiel) verlangt ein modifiziertes Verständnis und damit, sich von einem etwaigen Regelsystem zu lösen. Und selbst die Frage, ob erst Henne oder Ei, kann sich aufdrängen. Hier seine Gedanken zu sortieren, kann durchaus zu einer Lebensaufgabe werden.

Mit Gruß
ibini

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!