Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
385 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
erstickender Lebenshauch
Eingestellt am 26. 03. 2004 23:02


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Coline
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jun 2002

Werke: 14
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Coline eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Erstickender Lebenshauch

Die TĂĽr steht einen Spalt weit offen,
ein Schritt trennt mich
von der Freiheit,
der Ewigkeit.
Ich schaue hinaus,
bis sich meine Augen an das Schwarz gewöhnt haben,
erblicke quälende Leere,
das Nichts.

Meine Gedanken schweifen ab,
das Tal des Todes erstreckt sich vor mir.
Ich spĂĽre nichts,
keine Angst,
keine Kälte,
nur den Hauch des Todes.

Ich setz ein FuĂź vor den anderen,
schleiche mich heran,
an das Leben des Todes,
an die Unendlichkeit,
doch kann ich es wirklich wagen?

Meine Gedanken fahren Achterbahn,
tausend Drehungen pro Sekunde- wirbeln durch meinen Kopf,
nehmen mich mit,
in das GlĂĽck,
in die Liebe,
nur nicht in das reale Leben.

Ich spĂĽre den Tod,
doch ein seidener Faden hält mich,
gesponnen von Freunden,
von Freuden des Lebens,
doch wie dĂĽnn kann er noch werden?

Meine Gedanken werden unreal,
alles verschwimmt – ohne Erinnerung falle ich tiefer,
stĂĽrze in die Dunkelheit,
sehe meine Seele,
meine Schmerzen,
nur den Grund erreiche ich nicht.

Ich kämpfe einen letzten Kampf,
etwas drängt mich vorwärts – immer weiter,
in die Ungewissheit,
in die Zukunft,
doch wie weit kann ich noch gehen?


Meine Gedanken fĂĽllen meinen Kopf aus,
so voll und doch so leer – einfach alles verblasst.
Die Leere ergreift mich,
ohne Augenblicke des Lebens,
ohne Augenblicke des Todes,
nur das Schicksal bestimmt noch meinen Weg.

Ich hole tief Luft,
atme den unheimlichen Hauch des Endes ein – symbolischer Akt,
fĂĽr die Freiheit,
die Unabhängigkeit.
doch wie lange werde ich noch atmen?

Meine Gedanken lösen sich auf,
das Nichts fängt meinen Körper langsam auf,
ohne Schmerzen,
ohne Tränen,
nur das schwarze Loch wird größer.

Ich springe in die Schlucht,
genieße den Fall – den unendlich langen Fall,
ohne Angst,
ohne Bedenken,
denn der erstickende Lebenshauch ist erloschen.

__________________
Ich kann dir nicht versprechen, dass immer die Sonne scheinen wird. Doch ich kann dir sagen, dass ich den Schirm ĂĽber dich halte, wenn es regnet!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Duisburger
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 82
Kommentare: 2116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Duisburger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo coline,

so recht gefallen kann mir dein Werk nicht. Schon die Länge schreckt mich ab. Das wäre noch zu vertreten, wenn die fortschreitenden Verse Neues bringen würden, doch wird schon Gesagtes nur anders verpackt.
Wenn alles überflüssige gestrichen würde, reduziert sich das Werk auf drei oder vier Verse. Dann wäre die Aussage prägnanter, konzentriert auf das Wesentliche.
Auch die Unentschlossenheit in den Versen wird künstlich in die Länge gezogen und dabei übersehen, das du dich in Ungereimtheiten verfängst.

...an das Leben des Todes -ein Widerspruch in sich

Ich spĂĽre den Tod,
doch ein seidener Faden hält mich,
>es sollte doch wohl der seidene Faden des Lebens sein, wobei diese Methaper zu abgegriffen ist


denn der erstickende Lebenshauch ist erloschen -warum ist ein Lebenshauch erstickend? Wäre ein erloschener Funke nicht treffender?

Da werden jeden Menge gewaltige Worte benutzt und in Verse gestopft, so da diese schon fast unverständlich werden. Gewaltige Worte machen noch keinen guten Text. hier ist eher das Gegenteil pasiert. Weniger wäre mehr gewesen.

GruĂź

Uwe



__________________
Unter den Kastraten ist der eineiige König (unbekannter Gas- und Wasserinstallateur).

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!