Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92234
Momentan online:
465 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
es geht um herzrasen
Eingestellt am 23. 11. 2003 20:32


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ingwer
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 27
Kommentare: 79
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ingwer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

einen wunderschönen guten morgen hatte die frau sich zwar schon nach dem aufstehen gewĂŒnscht, denn positiv bleiben ist handlungsregel.
trotzdem hatte sie den fön in der handtasche wie andere frauen den lippenstift.
man weiß nicht, wo man landet.
wenn man eine badewanne braucht, findet man auch eine.
es gibt universalien im leben.
die zettel, die die nachbarin unter der tĂŒr durchschiebt gehören auch dazu.

nachmittags kollidieren fingerknöchel mit hartholz und haben erfolg, weil die knochen schmerzen und die nachbarin öffnet. der wunderschöne gute morgen, im laufe des tages schon arg maltrĂ€tiert vom granitenen himmel und vom endgĂŒltig erschöpften dispo, winselt um gnade.
im schatten von eiche rustikal geht es um ernste gesprÀche.

Ihr schuhgeklapper hört man durch die wand. mĂŒssen denn absĂ€tze in der wohnung sein? macht doch auch nur macken ins parkett. ihre musik ist zu laut. und der ganze kram vor der tĂŒr. mĂŒssen die inlineskates da rumstehen? und die riesenpflanze? und wann haben sie ĂŒberhaupt das letzte mal den flur geputzt? sie sind einmal im monat dran, wie jeder andere im haus auch.

die nachbarin schnattert und schnattert und lĂ€uft dabei in ihrer biolekschĂŒrze durchs eichenbewandete wohnzimmer, immer mit blick zum fenster. (es könnte ja irgendetwas spannendes passieren. das höchste wĂ€re ein 11X-wagen. ambulanz, feuerwehr, polizei.)
die frau sagt nichts, was die nachbarin zu noch lauterer schnatterei veranlasst.

das eine sag ich ihnen, wenn das so weitergeht, werde ich mich beim vermieter beschweren. und eine anzeige wegen ruhestörung bekommen sie auch.
und noch was: die wiese unten ist keine liegewiese. das ist ein englischer rasen. und privat. alle anderen mitbewohner halten sich daran.

die frau wĂŒnscht einen wunderschönen tag und geht.

die wiese unten ist natĂŒrlich keine liegewiese. sie ist das bisschen grĂŒn, das es in großstadthinterhöfen manchmal gibt. und sie ist herzförmig, was daran liegt, dass großstadthinterhöfe manchmal eine etwas asymmetrische form aufweisen.
natĂŒrlich ist es keine liegewiese. die rĂ€nder schneidet der nachbar mit der nagelschere.
im sommer passen zwei stĂŒhle und ein billiger kleiner grill drauf und die nachbarn freuen sich, dass ihr eckchen so sichtgeschĂŒtzt ist.

spÀt abends ist es dunkel auf dem herzrasen. heute besonders, denn der mond liegt irgendwo im erdschatten.
der nachbar ist pĂŒnktlich. wie immer. sie verlangt vorkasse. wie immer.
herzrasen. darum geht es ihm.
die nachbarin schaut gute zeiten schlechte zeiten, eine alte folge von vor drei jahren. mittlerweile hat sie 798 videokassetten.

die frau knöpft sich zu und sieht den nachbarn als formlosen schatten auf dem herzrasen liegen. das macht er manchmal. verhinderter schauspieler oder exhibitionist.
sie geht hoch. die fassade wird hergerichtet, die substanz dahinter noch ein wenig mehr durchlöchert, natĂŒrlich in routinierter reihenfolge. erst duschen, dann die geldscheindroge.
mit derselben routine packt sie den fön wieder in die handtasche und verlÀsst die wohnung.

als sie unten aus der tĂŒr tritt, biegt der krankenwagen mit sirene spektakulĂ€r um die ecke und hĂ€lt vor dem haus.
die frau schaut nach oben und sieht die nachbarin am fenster, mit kissen unter den speckigen armen und freudig aufgerissenen augen.




Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
echt

atemberaubend. ich bekam ĂŒberhaupt nicht mit, wer was zu wem gesagt hat. wessen skater stehen im flur? wer ist dran mit putzen? weswegen kommt der krankenwagen? wozu trĂ€gt die frau den fön mit sich herum? und alles toppt der Exibitionist.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Ingwer
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 27
Kommentare: 79
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ingwer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hm. Schade. Vielleicht doch zu wenig Zeichen.

Wer hat was zu wem gesagt: Nur die Nachbarin beschwert sich ĂŒber alles und jedes bei der Frau (also zum Beispiel auch ĂŒber die Skates im Flur)
Den Fön trĂ€gt sie als Metapher mit sich herum. Überall gibt es Badewannen- sie ist verzweifelt. Will die Sicherheit, ihr Leben selbst in der Hand zu haben und trĂ€gt deshalb immer einen Fön mit sich herum, weil sie die Kontrolle ĂŒber ihr Leben lĂ€ngst verloren hat. So hat sie immerhin die scheinbare Kontrolle ĂŒber dessen Ende bei sich.
Der Nachbar- der Exibitionist- ist auf der Suche. Hinaus aus der Kontrolle, hinaus aus dem Trott mit seiner Frau, die sich kleinlich ĂŒber jedes bisschen Leben beschwert und Seifenopern archiviert, nach draußen, auf den Herzrasen, zu Herzrasen, zu Adrenalin. Er ist nicht bereit, den Preis der Langeweile fĂŒr sein Leben zu zahlen. Nur ĂŒbersieht er, dass das andere auch seinen Preis hat.
Herzrasen.
Deshalb kommt der Krankenwagen.

Tut mir leid, dass es wohl nicht deutlich wird.
Ingwer

Bearbeiten/Löschen    


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo ingwer,

schwierige kost, aber nicht unbekömmlich.

leider krankt die schönheit des textes an einigen
(vermeidbaren ) rechtschreibfehlern; ich versuch sie mal zusammenzukriegen und alles andere was mir auffiel gleich mit "anzukreiden":

das blöde word setzt den satzanfang manchmal groß - wenn alles klein geschrieben sein soll, dann aber bitte alles.

fingerknÖchel (wieso haben die erfolg WEIL sie schmerzen?)

vom grantiteneN

fehlt bei schnattet ein "r", oder ist das neudeutsch?

"(..., feuerwehr, polizei.)" warum eingeklammert?

von flammarion schon angemerkt: exHibitionist (da kenn` ich mich voll aus mit, ejh).


möglicherweise lĂ€ĂŸt sich noch mehr finden, aber von mir war es das.


achja..., der text ist wahrlich spitze. gesetzt den fall du verbesserst: ich stelle warmen pixelregen in aussicht .


viele grĂŒĂŸe

rainer
__________________
ist meine, und damit nur EINE Meinung

Bearbeiten/Löschen    


Ingwer
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 27
Kommentare: 79
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ingwer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Rainer,

jaja, ich kenne mich nicht mit Exhibitionisten aus
Jedenfalls ist jetzt verbessert und ich habe mal wieder gemerkt, dass ich zu schnell mit dem Einstellen von Texten bin.
Achja: Die Fingerknöchel haben Erfolg, WEIL sie schmerzen, also ihr Ziel erreichen. Und die Klammer steht, weil es nur eine Art Anmerkung ist. Im Film kĂ€me jetzt die berĂŒhmte Off-Stimme.

MfG
Ingwer

Bearbeiten/Löschen    


Stephanie Seelig
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2001

Werke: 44
Kommentare: 387
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stephanie Seelig eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Ingwer

Hallo Ingwer,

ich persönlich finde die Geschichte eigentlich zu interessant um sie klein zu schreiben. Es werden Menschen beschrieben. Und deren Gedanken. Aber ist nur meine persönlich Meinung. Habe sie gerne gelesen.


In diesem Sinne ......Stephanie
__________________
GesprÀche sind Leitplanken

GezÀhmte Lippen

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!