Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
309 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
ewig
Eingestellt am 01. 04. 2005 22:17


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
silverbird
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2003

Werke: 35
Kommentare: 251
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um silverbird eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

zwar trennen uns
Welten

doch undenkbar
ich
ohne dich

f├╝r alle Zeiten verbunden
wie
der Mond und die Sonne
Ebbe und Flut

__________________
es gibt immer Lichter in der Nacht, auch wenn die Augen sie erfinden m├╝ssen.
John Steinbeck

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Tulpe
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Feb 2004

Werke: 130
Kommentare: 103
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tulpe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo silverbird

Mir gef├Ąllt dieses kurze Gedicht sehr, gerade in seiner k├╝rze und aussagekraft. Es deutet in seinen kurzen s├Ątzen das auch die Trennung durch Welten nichts ver├Ąndert, weil man einfach zusammengeh├Ârt.
Wundersch├Ân :-)
Tulpe

Bearbeiten/Löschen    


silverbird
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2003

Werke: 35
Kommentare: 251
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um silverbird eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke dir liebe Tulpe. Ich freu mich, dass du verstanden hast.
Liebe Gr├╝sse und einen sch├Ânen Fr├╝hlingstag
silver
__________________
es gibt immer Lichter in der Nacht, auch wenn die Augen sie erfinden m├╝ssen.
John Steinbeck

Bearbeiten/Löschen    


San Martin
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 20
Kommentare: 267
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um San Martin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eigentlich besser bei "Kurzlyrik" aufgehoben...

Bei "doch undenkbar / ich" stocke ich, weil vorher alles zu einem Satz geh├Ârte. Mach es dem Leser leichter durch einen Dopelpunkt hinterm "undenkbar".

Dass Mond und Sonne verbunden sind, finde ich als aufgekl├Ąrter Mensch des 21. Jhd merkw├╝rdig. Als Himmelsk├Ârper sind sie es n├Ąmlich mitnichten. Eher schon im Zusammenhang "Tag" und "Nacht", obwohl der Mond ja nicht zwingend f├╝r die Nacht steht und umgekehrt. Hier w├╝rde ich ein anderes Bild einsetzen.. warum nicht "der Tag und die Nacht"? Dass Mond und Sonne verbunden sein sollen, st├Â├čt zumindest mir seltsam auf.
__________________
"I still can remember the way that you smiled on the fifth day of May in the drizzling rain."

Bearbeiten/Löschen    


silverbird
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2003

Werke: 35
Kommentare: 251
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um silverbird eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber San Martin
ich danke dir f├╝r deine Anregungen und ├ťberlegungen die du zu meinem Gedicht gemacht hast. Ich w├╝rde sie gerne annehmen, aber es ginge mir gegen den Strich.
Ich mache prinzipiell keine Satzzeichen in meinen Gedichten und schon gar nicht einen Doppelpunkt.
Nat├╝rlich weiss ich auch, dass Sonne und Mond als Himmelsk├Ârper nicht miteinander verbunden sind. Sind es denn Tag und Nacht? Nimm es als dichterische Freiheit, dass ich es so geschrieben habe. Man nennt sie doch so oft zusammen genau wie Ebbe und Flut.
Bitte versteh mich nicht falsch. Ich nehme Anregungen gerne an, wenn sie mich ├╝berzeugen. Aber im Moment warte ich noch auf weitere.
Mit freundlichem Gruss
silverbird
__________________
es gibt immer Lichter in der Nacht, auch wenn die Augen sie erfinden m├╝ssen.
John Steinbeck

Bearbeiten/Löschen    


Tulpe
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Feb 2004

Werke: 130
Kommentare: 103
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tulpe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Trennweite

Hallo

Ich m├Âchte noch etwas dazu ├Ąu├čern.
Mir ist aufgefallen, und gerade das finde ich bemerkenswert, dass silverbird schreibt, dass Welten sich trennen. Und trennen sich nicht gerade die Ebbe und Flut, Sonne und Mond. Irgendwie trennt sich alles aber man verbindet diese Elemnte trotzdem miteinander.

Ich finde es sollte so bleiben.
Tulpe

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!