Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
67 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
faszination schreiben
Eingestellt am 04. 08. 2004 21:35


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
wabe
Hobbydichter
Registriert: Jul 2004

Werke: 2
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um wabe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Losgelöst von den Anforderungen des realen Daseins konzentriere ich mich auf die Buchstaben des Alphabets, bilde daraus Wörter, bekannte und kaum bekannte, erschaffe, wenn nötig neue.
Die Wörter setzte ich zu SĂ€tzen zusammen, die SĂ€tze zu AbsĂ€tzen, die AbsĂ€tze zu Kapiteln, die Kapitel zu einem Buch. Ich erschaffe mir aus gut 30 Buchstaben und Zeichen meine eigenen fiktiven Welten, die andere mit mir teilen können, wenn Sie dies wollen und dafĂŒr bezahlen. Denn auch meine Welten sind nicht kostenlos, sie sind manchmal ernst, mal bedrĂŒckend, mal heiter, mal zynisch, mal belehrend, mal hilfreich. Sie fordern den Leser oft zum Widerspruch, manchmal auch zum Nachdenken oder zum Widerspruch heraus. Meine eigene Welt ist nicht farbig, nur schwarz-weiss, es sei denn ein Lektor versucht, meine Welt seinen Regeln anzupassen, dann erscheint mir die rote Korrekturfarbe oft wie eine blutende Wunde, ein Eindringen fremder MĂ€chte in meine Welt. Immer frage ich mich dann, muss ich des schnöden Mammons wegen dies dulden, eigentlich nicht, sage ich mir dann. Doch wenn ich andere Menschen erreichen, sie an meinen Gedanken teilhaben lassen will, dann muss ich daran halten. Dies beeintrĂ€chtigt mitunter meine Lust am Schreiben, aber nur kurz. Dann lockt mich wieder der PC, die leere FlĂ€che fordert mich heraus, der Drucker wartet begierig darauf, weisses Papier mit schwarzen Zeichen zu verzieren. Die Gedanken in meinem Kopf wollen sich ĂŒber meine Finger mitteilen, nur dann fĂŒhle ich mich wohl, in meiner eigenen fiktiven Welt, die fĂŒr mich oft realer ist, als die reale Welt der anderen. Ich schreibe, um gelesen zu werden, denn der Schreiber braucht den Leser, um in seiner Welt nicht einsam zu sein, er braucht das Lob und die Kritik, um besser zu werden, auch wenn ich bei mancher Kritik doch sicher bin, ich bin weit besser als sie. Die Leser sind das Salz in der Suppe des Schreibers.
Ich schreibe, also lebe ich.
wabe

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Penelopeia
AutorenanwÀrter
Registriert: Nov 2002

Werke: 149
Kommentare: 1962
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Was wird hier mitgeteilt?

Hallo Wabe,

ich bin immer neugierig, wenn sich jemand Gedanken ĂŒber seine Motive fĂŒrs Schreiben macht. Manchmal findet man unter der Vielzahl geĂ€ußerter GrĂŒnde tatsĂ€chlich auch merkenswerte, die den Schreibprozeß, der ja immer auch eine Art individuelle Antwort auf spezifische LebensumstĂ€nde ist/sein sollte, erklĂ€ren oder verstehbar machen.
Das ist hier leider nicht der Fall. Daß man aus "gut 30 Buchstaben" seine eigenen fiktiven Welten basteln kann, bedarf keiner Wiederholung. Daß Schreiber und Leser einander bedingen, ist eine Binsenweisheit der gleichen UngĂŒte.
Die einzige Neuigkeit in Deinem speziellen Fall: "nicht kostenlos(e)" Teilhabe der anderen an Deinen fiktiven Welten. Das ist bemerkenswert...

Ein Schreiber ist kein besserer Mensch, seine TĂ€tigkeit ist zwar eine spezielle, jedoch keine außergewöhnliche und a priori moralische(re), wertvolle(re), kulturell bessere. Die Grundmotive des Schreibers - aber hier breche ich ab. In der Hoffnung, daß bei neuen Überlegungen zum Thema mehr herauskommt.

P.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!