Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
103 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
filmriss (haiku, ausdrücklich Bernd von LL gewidmet)
Eingestellt am 07. 03. 2012 12:04


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
laudabilis
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Dec 2011

Werke: 83
Kommentare: 353
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um laudabilis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

filmriss (für Bernd)

nur ein standbild noch
laserleser ist geplatzt
eis gibts jetzt umsonst


(dieser Text ist ausdrücklich Bernd von LL zugeeignet. Ich habe vor wenigen Tagen hier ein Gedicht eingestellt, dass ich eigentlich schon weggeschmissen haben wollte, weil es sich mit einem entlegenen Begriff der Kinotechnik (nämlich "lichtton")befasst hat und ich nicht zu ahnen wagte, dass überhaupt irgend jemand mit diesem Begriff heute noch was anzufangen weiß. Vielleicht war ich besoffen genug, es doch noch hochzuladen. Und habe in Bernd jemand gefunden, der sofort mit dem Begriff was anzufangen wusste. Wir kennen einander nicht persönlich, aber seit diesem Gedicht weiß zumindest ich, dass wir einer gemeinsamen Leidenschaft verfallen sind: der Cineastik, in aktuellen, vor allem aber auch in vielen ihrer historischen Erscheinungsformen).

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11049
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Vielen Dank erstmal für die Widmung. Inhaltlich gehört das Gedicht eher zu den Senryu, der Weiterentwicklung des Haiku fort von Naturgedichten.

quote:
filmriss (für Bernd)

Noch sieht alles normal aus.
quote:
nur ein standbild noch
... und es ist merkwürdig, etwas stimmt nicht. Normalerweise sieht man beim Filmriss kein Standbild, sondern ein verschmorendes Bild. Bei den alten Filmen herrscht akute Brandgefahr, neueres Material schmort einfach.

Der Vorführraum war deshalb sehr früh in der Kinogeschichte vom Zuschauerraum abgetrennt: Brandschutz (und Geräuschdämmung)

Ich habe einen Bericht von Meiner Mutter gehört, wie sie einen hängengebliebenen brennenden Film aus dem Projektor gerissen haben,

Bei den verschmorten Bildern bleibt das Bild drin im Film und muss herausgeschnitten werden. Ein Schnittplatz gehörte zum Handwerkszeug im Kino.

Ich habe Super-8, wenn der Film hängenbleibt, wird auch die Perforation angegriffen. Also kein Standbild.

quote:
laserleser ist geplatzt


(Aha!) Also kein Film, sondern DVD oder BlueRay
Das Bild hängt.

quote:
eis gibts jetzt umsonst


Ein Ausweg, um die Stimmung zu retten.

Schade, dass es kaum noch einen Gong gibt.

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11049
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mir fällt noch ein: "Filmriss" wird heute oft als Euphemismus für Erinnerungsverlust nach einem Alkoholexzess oder manchmal auch nach einem Unfall figurativ verwendet.
Im Gedicht ist es aber der wörtliche Sinn, auf moderne Technik übertragen.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


laudabilis
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Dec 2011

Werke: 83
Kommentare: 353
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um laudabilis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

So ist es! Meinen letzten Filmriss aufgrund übermäßigen Alkoholkonsums hatte ich mit 17. Aus jener Nacht fehlen mir ganze 14 Stunden. Seither bin ich davon halbwegs geheilt, auch wenn ich mich keineswegs als Abstinenzler bezeichnen würde. Aber ich habs schon ganz schön lange ohne alkoholbedingten Filmriss durchgehalten. Immerhin blicke ich zwischenzeitlich auf immerhin fast 55 Lenze zurück.
Nein, der ganze Text hat tatsächlich mit moderner Aufnahme- und Abspieltechnik zu tun. Ich spiele selbst bisweilen als Komparse bzw. Statist in Theater-, Film- und Fernsehproduktionen mit. Und bei den Film- und Fernsehproduktionen (acht insgesamt) habe ich nur eine einzige erlebt, die wirklich noch auf klassischem Material, nämlich 36-mm-Film gedreht worden ist. Alle anderen Produktionen, an denen ich beteiligt war, sind bestenfalls auf Magnetband, schlimmstenfalls sogar nur noch digital gedreht worden.

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11049
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Filme, an denen ich als Darsteller oder hinter der Kamera gewirkt habe, waren Super 8.
Risse gab es an den Klebestellen, die sich im Laufe der Zeit änderten.
Ich habe einen Teil digitalisieren lassen (eigene Digitalisierung mit Kamera hat nicht recht geklappt, niedere Qualität).
Aber: 4 Jahre später war die DVD nicht mehr lesbar.
Der Fim war noch da. (Ich betrachte die Originale jeweils als das Wertsvollste, das ist aber nicht "frauenverträglich" - sie werfen am liebsten Negative weg ... ist halt "Aufräumen".
Das männliche Pendant ist "zumüllen".

Ich denke, unsere schöne digitalisierte Welt ist in zwanzig Jahren weg.

Man sieht es an der Leselupe, es gibt hier Autoren, die ein Jahr alte Texte als uralt betrachten - zum Teil gar unwürdig weiterer Veröffentlichung.

So haben wir bald einen gewaltigen digitalen Filmriss.

Ein Standbild entsteht aber auch, wenn nichts mehr dazu kommt.

Vor etwa 5 Jahren war ein gewaltiges digitales Forensterben. Die Betreiber schlossen die Foren und große Seiten.
Geocities weg, 4W weg, AOL weg (sie haben dort gnadenlos alles am Stichtag gelöscht.)

Das nennt man Datenschutz ...

Aber heute besteht ja Datenschutz eher im Verhindern von Daten.
Gedanken scheinen unwert der Erhaltung.

Unser Leben ist auf immer schneller und immer kürzere Zyklen eingerichtet.

Auf den von Fernsehern abgefilmten Schwarz-Weiß-Bildern blieb sogar die Farbinformation und konnte rekonstruiert werden. Kaum zu glauben, aber wahr.

Viel wurde weggeschmissen. Sehr viel. Originale wurden eben nicht als Kulturgut, sondern als Kostenfresser betrachtet.

So wird ein digitaler Filmriss bleiben und eine immer löcherige Bibliothek von Babel.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!