Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
498 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
fragwürdig
Eingestellt am 21. 01. 2003 12:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Svalin
???
Registriert: Sep 2000

Werke: 68
Kommentare: 695
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Svalin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Irgendwann einmal
aufbleiben
bis die Nacht
aus ihrer Waschtrommel
auf dem Weg nach Hause
die Hemden zurückbringt
und dabeisein
wenn sie ans Bett tritt
um zu fragen:
Ist es auch wirklich meins?
Muss ich auch nicht
das Fleckengrau
die Sorgenbleiche
von andern tragen?

Dann zu erfahren
dass es eigentlich eine Lotterie
voll Hoffnungslosen war
vom Leben
mit feinen Nadelstichen
in deine Tage eingenäht
und dann noch zu fragen
ob es etwas zu gewinnen gibt
und wo man es einlösen kann

wäre schon etwas frech
glaube ich
vielleicht aber auch
einfach zu spät.
__________________

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

ganz gut gedichtet, svalin. das "nur" im letzten vers
ist zuviel.

ralph
__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen    


theubner
Guest
Registriert: Not Yet

...hmm - da stimm ich margot zu - das "nur" ist zuviel - wie auch die eingrenzenden "-"... ansonsten würde in der zweiten Zeile wohl auch ein "aufbleiben" reichen - klingt besser... und statt dem "und Sorgenbleiche" würde ich "die Sorgenbleiche" aufzählend vorschlagen...

...ansonsten - wirklich chic - auch wenn wir aus den Hoffnungslosen immer noch die Nieten ziehen...

...G::T-H::E - theubner...

Bearbeiten/Löschen    


Svalin
???
Registriert: Sep 2000

Werke: 68
Kommentare: 695
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Svalin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo ralph und theubner

Vielen Dank für die konstruktiven Vorschläge! Habe sie alle übernommen.

> auch wenn wir aus den Hoffnungslosen immer noch die Nieten ziehen...

Ja, bei den Trostlosen sieht's wohl ganz ähnlich aus ;-)

Viele Grüße
Martin
__________________
Lyrik ist Logopädie im Zeitalter der Sprachlosigkeit. [Alexander Eilers]

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!