Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92207
Momentan online:
356 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
frau in glassplitter
Eingestellt am 02. 03. 2004 17:55


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
glasperlenspielerin
???
Registriert: Jun 2003

Werke: 40
Kommentare: 74
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um glasperlenspielerin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

frau in glassplitter


Bevor der geneigte Leser sich auf den Text einlÀsst, möge er bitte folgendem Link folgen und das pic auf sich wirken lassen

Hier klicken

sinnigerweise inspirierte mich dieses pic
"frau in glassplitter"

zu folgendem Dialog:


Mutter:
Die Zeit verrinnt so schnell, wie Sand zwischen den Fingern. Genieße jeden Augenblick davon, Melly!


Tochter:
Was soll das denn? Man ÀÀÀh! Ich bin erst 17! Habe noch so viel vor mir. Kann es kaum erwarten 18 zu sein, um endlich meinen FĂŒhrerschein zu machen. Hast du wieder deine MigrĂ€ne?


Mutter:
Je mehr es dem Ende zugeht, desto mehr lernst du die Wunder des Lebens schĂ€tzen. Schau dich um. Im Garten. Jede Blume, jedes Insekt ist ein Zeichen dieses Wunders. Du, mein Schatz, und Tobi - ihr seid fĂŒr mich das grĂ¶ĂŸte Geschenk.


Tochter:
Was soll das denn? Lass mich in Ruhe mit deinem sentimentalen Zeugs. Was ist los mit dir?


Mutter:
Je Ă€lter ich werde, desto dĂŒnner wird die Luft, die ich atme.


Tochter:
Sag mal, hast du etwa wieder dein Asthma? Was ist mit dir?


Mutter:
Du verstehst mich nicht. Ich meine es ist zu wenig...
fĂŒr ein, mein Leben.


Tochter:
Du hast doch alles. Einen Mann und Kinder, die dich lieb haben. Schau, Papa ist doch echt in Ordnung. Was willst du noch?


Mutter:
Sicher. Nur es hĂ€tte noch so viele andere nette MĂ€nner fĂŒr mich geben können. Vielleicht, wenn ich damals mit Sven, einem Studienkollege, weißt du, ...


Tochter:
Was soll das denn? Du bist heute echt peinlich! Ist es nicht wichtig den Einen zu lieben?


Mutter:
Was hĂ€tte ich nicht alles in meinem Leben machen können? Kunstgeschichte studieren, eine berĂŒhmte Ärztin der Armen werden, mit dem Fahrrad einmal um die Welt fahren, im Regenwald auf die Spur seltener Tiere gehen?


Tochter:
Es ist echt super peinlich, dass du in deinem Alter bereust - nicht diesen oder jenen Weg eingeschlagen zu haben. Ätzend!


Mutter:
Recht oft habe ich das GefĂŒhl, dass ich immer weniger werde. Ich bin kleiner geworden. Schrumpfe sozusagen. Wie ein Apfel. Werde alt und runzelig. Da helfen keine Cremes. Nichts. Immer weniger werde ich. Eines Tages löse ich mich einfach auf.
Ins Nichts.


Tochter:
Pah neee - Du solltest vielleicht nicht so viel Eso-zeugs lesen, Daddy hat da recht! Es bekommt dir nicht. Lass dir doch die Falten unterspritzen, bei Tanjas Mutter sieht das echt super aus!
Cu!
Muss nun los!

(Tochter vor sich hinmurmelnd: Echt durchgeknallt die Alte - armer Daddy!)


(c) g-ps-d 2004


__________________
alles ist relativ

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


filechecker
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo glasperlenspielerin,

super Idee, gut umgesetzt. Hat mir gut gefallen.

Gruß
filechecker

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo,

habe mir..erstmal das Bild angeschaut.

Bin ja auch Mutter zweier Töchter, eine schon 21. Und spontan fiel mir ein....

Man redet aneinander vorbei...
VĂ€ter haben immer Recht, weil eh immer bessre Karten. Muttern is einfach immer nur "schrĂ€g drauf" wenn sie mal tiefergehende GesprĂ€che fĂŒhrn will. *argl*

Sehr interessant, hat viel Aussage. Man muss nur zwischen den "Zeilen" hören.

lG
Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


glasperlenspielerin
???
Registriert: Jun 2003

Werke: 40
Kommentare: 74
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um glasperlenspielerin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
subtiles

hi filechecker,

thanx fĂŒr dein positives feedback

hi stoffel,

thanx - bin beim surfen zufĂ€llig auf werke von guiraud gestoßen - irgendwie haben sie mich berĂŒhrt - die "einsamkeit", in der jeder "gefangen ist", versteht sie kreativ ĂŒberzeugend umzusetzen - von der "frau- und - dem mann in glassplitter" bin ich fasziniert

zum dialog zwischen den generationen - ja, er ist u.u. schwierig, man redet recht oft aneinader vorbei, man muss auf die subtilen unter-/ zwischen- u.À. töne achten

so long
__________________
alles ist relativ

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!