Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92236
Momentan online:
405 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
frei nach Goethes "Willkommen und Abschied"
Eingestellt am 13. 05. 2001 14:46


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
JeanJeanny
Festzeitungsschreiber
Registriert: May 2001

Werke: 18
Kommentare: 17
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JeanJeanny eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ankunft und Abfahrt


Mir schlug das Herz; geschwind zur U-Bahn,
Und fort, beengt, fast wie im Bus.
Die Lichter leuchten auf dem Ku'damm
Und hinter mir ertönt ein Schuss.
Schon stund im Neonlicht der Täter,
Ein aufgetürmter Ries', so groß.
Wo Finsternis ihn birgt der Väter,
Deren Söhne er erschoss.

Der Mond von seinen Wolkenhügeln
Schien kläglich aus dem Rauch hervor,
Den Winde trugen wie auf Flügeln
Fort von dem Brandenburger Tor.
Die Nacht schuf tausend Ungeheuer.
Das Feuer war nur eins davon;
Doch nicht nur hier am Tor war Feuer,
In meinem Herzen war es schon.

Ich sah dich, und die milde Freude
Floss aus dem süßen Blick auf mich.
Ganz war mein Herz an deiner Seite
Und jeder Atemzug für dich.
Der gold'ne Schein von den Laternen
Lag auf dem lieblichen Gesicht.
Und Zärtlichkeit hier unter Sternen
Ich hofft' es, ich verdient' es nicht.

Der Abschied, wie bedrängt, wie trübe!
Aus deinen Blicken sprach dein Herz.
In deinen Küssen, welche Liebe,
O welche Wonne, welcher Schmerz!
Dein Zug fuhr ab, ich stand am Bahngleis
Und sah dir nach mit nassem Blick.
Und doch, welch Glück, ich dacht' mir leis,
Oh lieben, Götter, welch ein Glück!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!