Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92228
Momentan online:
347 Gäste und 22 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
freitag
Eingestellt am 18. 06. 2011 19:21


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

freitag


jeder tisch ist eine insel
ich sitze mit
mir zu gast
reiche mir selbst
das wasser
zerteile mein
brot und spiele
mit weinen und fisch



┬ę elke nachtigall
juni 2011

__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Version vom 18. 06. 2011 19:21
Version vom 18. 06. 2011 21:38
Version vom 16. 07. 2011 23:52
Version vom 17. 07. 2011 14:33
Version vom 23. 07. 2011 16:37

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo elke,
kleine assoziationskette zu "insel"

lat. insula, wahrscheinlich ethymologisch
als begriff in sulum " das ins wasser geworfene"

so ist jeder tisch auch etwas geworfenes,
und vielleicht auch eine art "treibholz"

gef├Ąllt mir gut diese auseinandersetzung

mit dem altchristlichen gedankengut

lg
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke, Ralf, f├╝r Deine erg├Ąnzende Erkl├Ąrung, die mir als Nicht-Lateinerin neu ist.

Jeder Tisch ist eine Insel, des Friedens, der Geselligkeit. Selbst in Zeiten von Zwist und Streitigkeiten, in Zeiten des Alleinseins hilft sie, zu einen, zu teilen; diese Mitte, die auch unsere eigene ist, zu stabilisieren.

Lieben Gru├č,

Elke
__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


Hannah Rieth
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2003

Werke: 37
Kommentare: 279
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hannah Rieth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Elke,

das gef├Ąllt mir _richtig_ gut!

An einer Stelle w├╝rde ich noch k├╝rzen:

jeder tisch ist eine insel
ich sitze mit
mir zu gast
reiche
mir selbst
das
wasser
zerteile mein
brot und spiele
mit weinen und fisch

Ich finde, so wirkt es zwar auf den ersten Blick harmloser, hallt aber st├Ąrker nach.

Viele liebe Gr├╝├če

Hannah

Bearbeiten/Löschen    


Thylda
???
Registriert: Aug 2002

Werke: 114
Kommentare: 2298
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Thylda eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Hannah

Der Ausdruck "sich selbst das Wasser reichen" gibt dem Text noch eine Tiefe, die er ohne "selbst das" nicht h├Ątte. Jemandem das Wasser reichen zu k├Ânnen und mit ihm auf gleicher Stufe zu sein, fehlt gerade am insul├Ąren Tisch, dem Flo├č auf dem Ozean der Einsamkeit in der Masse. Indem Lyri sich selbst das Wasser reicht, wird gezeigt, da├č sich das nicht ├Ąndern wird. Lyri ist vereinzelt, hat sich selbst emotional ausgesondert, alienized.

Ich finde den Text genauso gut, wie er ist.

Liebe Gr├╝├če
Thylda
__________________
allgemeine Warnung: bei meinen Beitr├Ągen ist Ironie nicht auszuschlie├čen

Bearbeiten/Löschen    


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke, Hannah. Ich finde Deinen Vorschlag gut! F├╝r mich bleibt die Andeutung der Redewendung latent erhalten und das reicht vollkommen aus.

Liebe Label,

es ist hier ja eine Aufspaltung/Teilung der Pers├Ânlichkeit angedeutet - gab es Freitag wirklich oder war er Robinsons Fiktion - um die Vereinzelung zu relativieren. Es ist eine bekannte ├ťberlebensstrategie, dass z.B. Leute in Einzelhaft gegen sich selbst Schach spielen. Das Wesentliche, worum es mir geht, ist das Sich-nicht allein-f├╝hlen, Festhalten an Ritualen, Sich-selbst-es-wert-sein.
Auch Dir einen herzlichen Dank f├╝r Deine Ansicht.

Euch beiden liebe Gr├╝├če,

Elke
__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


7 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!