Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
195 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
für lars: erinnerung (Vergleichsfassung, längerversig)
Eingestellt am 02. 08. 2009 18:10


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
samuel
gesperrt
???

Registriert: Feb 2004

Werke: 354
Kommentare: 605
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

für lars: erinnerung

köln am dom
am hof
und im zerrspiegel fast chorweiler

fast fastfood am see
und dein mein dein lachen
deine tröstende neußer
landstraße
handstraße

und dein jetzt fernsein
sein in meinem stetig
schlagenden herzen
__________________
Es nehmet aber
Und giebt Gedächtniß die See,
Und die Lieb’ auch heftet fleißig die Augen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Gut, wenn du das möchtest, kann ich gern nachliefern.

Umbrüche tragen maßgeblich zur Sprachgestaltung eines Gedichts bei, insbesondere in der zeitgenössischen Lyrik mit ihren unterschiedlich langen Versen, freien Rhythmen und reimlosen Strophen.

Schon durch bloßes Umbrechen wird Alltagssprache lyrisch verändert; die Worte am Zeilenanfang bekommen stärkeres Gewicht, die Begriffe am Ende unterbrechen den Sprachfluss (Pausen) und bereiten auf die Folgeverse vor. Je enger die Worte zusammengerückt werden, desto eher beginnen deren Bedeutungen zu oszillieren; es entstehen Klangmuster.

Umgekehrt werden durch doppelte Umbrüche, wie du sie in deiner ersten Version benutzt, die Pausen (über-) betont; es steht gewissermaßen jeder Vers für sich, bildet eine eigene Strophe.

köln am dom

am hof

und im zerrspiegel fast chorweiler

Hier entsteht ein ganz eigenartiger Effekt; jeder Vers steht für sich, drückt Leere (Einsamkeit) aus.

Lese ich hingegen

köln am dom
am hof
und im zerrspiegel fast chorweiler

klingt das schmiegsamer und glatter, eigentlich besser. Dieser Eindruck wird durch das schnellere Sprechen und die eher schleifenden Übergänge verursacht.

Du solltest dir also vorher stets genau überlegen, was du ausdrücken willst. Vorbeugend, ja warnend möchte ich anmerken, dass die von dir gewählte Form in deiner 1. Version nur äußerst selten passend ist. Vor allen bei Kurzgdichten ist sie zu 98 % völlig daneben.

Hoffentlich nutzt dir dieser kleine Exkurs.

Liebe Grüße
Heidrun








Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!