Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
310 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
gedanken aus dem sessel - 1999/2000
Eingestellt am 18. 01. 2003 10:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil



(life is a ladder to nowhere)

die gesellschaft ist offen
nur manche menschen sind zu

bÀrbel streckte die zunge weit heraus
und ich notierte etwas auf ihr
dann verlangte ich, sie solle sie erneut
herausstrecken, um nachzulesen
was drauf steht

es Àngstigt mich, dass 2 fremde augen
ein fremder geist
„meins“ lesen können

ich kann ja nur alleine sein, weil mir
das „allein-sein“ gehört
als ausgleich zu meinem job

diese menschen um mich herum
gehören die wirklich zu mir
zu meiner welt?

sie sind da

als ich mit dem fahrrad in die stadt
hinunterrollte, war das
fĂŒr mich kaum zu glauben

schlafwandlerisch erledigte ich alles
den supermarkt, das bier fĂŒr
zwischendurch
der tritt in die pedale
die zwanglose konversation

ich tauchte in das becken
schwamm meine runden
und diese vertrautheit
diese ewige vertrautheit
spĂŒre ich wie ein brandzeichen
das „außen“ verschafft mir keine
kĂŒhlung, und das „innen“
wird mehr und mehr zu meinem
raum
dann wĂŒnsche ich mir, fĂŒr
einen menschen wieder aufzutauchen
aufzutauen
ach!
in wirklichkeit bin ich doch ein
kristall, in dem es gewittert

ich wĂŒnsche mir eine frau fĂŒr
einen schönen traum

menschen, die mich an meine
vergangenheit erinnern
aber keine rolle mehr in meinem
leben spielen
sind lÀstig

die liebe ist der schönste selbstbetrug
und darum die höllischste schmach
wenn sie auffliegt

du hast in dingen des lebens
keine ahnung
heißt: du glaubst zu wissen
und: weißt nicht viel
nicht viel
wirklich nicht viel
dubbel di du dub
bub di du
du glaubst zu wissen
und: weißt nicht
viel
nicht viel
wirklich nicht viel
dubbel di du dub
bub di du

auch die hoffnung ist selbstbetrug
aber du verlierst sie nie
die hoffnung ist wie dein
knochengerĂŒst
du spĂŒrst davon erst richtig
wenn es bricht

jedes wissen mĂŒsste in jedem
lebensalter neu vermittelt werden
in jedem alter erscheint es unter
einem anderen licht
darum ist manches wissen in
manchem alter witzlos
diese erkenntnis hÀlt sich bis
zum tode

denke daran: ein stein liegt
auf dem anderen
auch wenn dir manche steine
nutzlos erscheinen
du kennst das ganze gebÀude
(noch) nicht

(ist die flasche alle, dann rutsche in
die falle)

warum soll ich angst haben vor etwas
das ich nicht aufhalten kann?

ich wĂŒrde es nicht grĂŒbeln nennen
es ist ein offenbaren des lebens
stĂŒck fĂŒr stĂŒck
minute zu minute – quĂ€lend langsam
ich stelle mir vor, dass am schluß
das große verstummen steht

die ganze welt lebt in einem einzigen
lichtstrahl
das wÀre dann alles, was es gibt

das einzig existente ist das
flĂŒchtige „jetzt“
am morgen strecke ich meine glieder
„jetzt“
und die momente hÀufen sich zum
berg des gestrigen
ich strecke mich auf dem gipfel
der zukunft entgegen
die zeit ist ein feuer, das
mich langsam verbrennt
schon zu lebzeiten kokele ich
wie ein brikett vor mich hin

was ist zeit?
ob ich noch ein halbes leben vor mir
habe
oder 6 monate ...
heißt zeit
einfach verbleibende zeit(?)

__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Schakim

Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 2002

Werke: 3
Kommentare: 2501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Schakim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
deine gedanken...

Hi, margot!

Du stellst uns hier ein Sammelsurium von interessanten Gedanken zur VerfĂŒgung! Ich an Deiner Stelle hĂ€tte sie einzeln plaziert - so nach und nach... Der Leser wĂŒrde sich (nur eine Vermutung) intensiver damit auseinandersetzen!
Schakim
__________________
§§§> In jeder Knospe zeigt sich ein kleines Wunder beim AufblĂŒhen <§§§

Bearbeiten/Löschen    


margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

ach schakim, ich schrieb die gedanken auf, wie sie
mich ĂŒberkamen. danke, daß du sie gelesen hast.
es gibt noch jede menge anderer "gedanken aus dem sessel".
ich setze doch nicht jeden furz einzeln in die lupe.
schließlich gehe ich von einem mĂŒndigen leser aus.

ralph
__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen    


Schakim

Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 2002

Werke: 3
Kommentare: 2501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Schakim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
"mĂŒndig"

Ich gehe auch davon aus, dass die Leser hier "mĂŒndig" sind; nur denke ich, die einzelnen Gedanken bekommen durch gesonderte Plazierung "mehr" Gewicht, d.h. der Leser konzentriert sich und macht sich mehr Gedanken dazu und zu dem, der sie geschrieben hat...
Du wĂŒrdest vermutlich auch andere Leser auf die erwĂ€hnte Art "andocken" lassen, denn oft clickt man einen Text nur aufgrund vom Titel an... und schwupps drĂŒckt man weiter, weil der Titel zwar ansprechend war, aber der darunterstehende Text nicht!
Schakim
__________________
§§§> In jeder Knospe zeigt sich ein kleines Wunder beim AufblĂŒhen <§§§

Bearbeiten/Löschen    


margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

schakim, meinen text habe ich nicht umsonst unter
"sonstiges" gestellt, weil ich es auf eine leser-
resonanz in diesem falle gar nicht anlege. klar,
höre ich auch zu diesem text gerne meinungen,
aber ich will wirklich nicht zu viele lupianer
mit "meinen gedanken aus dem sessel" belasten.
ich schreibe meine texte nicht hauptsÀchlich nach
kriterien der lesbarkeit. das weißt du doch.
ich schreibe unter kunstaspekten. und die mĂŒssen
nicht fĂŒr jeden nachvollziehbar sein.

ralph
__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen    


Christine
???
Registriert: Dec 2002

Werke: 0
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
verbleibende Zeit

In deinem Text ist viel Lebenserfahrung.
In der verbeibenden Zeit des lebens,
wer weiß schon wie lange?
Kann Erfahrung sehr nutzbar fĂŒr
Lebenssituationen sein.
Oft fallen einem im Sessel die besten Gedanken ein-
ich lese gerne deine Gedanken,weil sie halten mich selbst
auf dem Boden der RealitÀt-
gruß
christine




Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!