Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
222 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
gefangene gedanken
Eingestellt am 19. 02. 2002 15:03


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
egofrau
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2001

Werke: 60
Kommentare: 211
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um egofrau eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

jeden tag aufs neue
dringen sie wie pfeile
fief in meine seele ein
angstvoll spitze schreie

mein herz zieht sich zusammen
wird vor angst ganz klein
alle muskeln angespannt
seh ich gedanken wie vögel kreisen

über einem tier, dass leben raubt
wehrlos gegen diese dunkle macht
die sich schon vor langer zeit
in meine seele eingeschlichen hat

meine gedanken kreisen um das tier
dass ihre heimat für sich will
und schreien ihren schmerz heraus
mit langsam sterbender stimme

ich habe angst vor ihrer stille
und ich kann sie nicht befreien
das tier nagt an meiner lebenskraft
und meine gedanken kreisen kreisen kreisen

das grosse tier bleibt einfach liegen
und lässt sich nicht vertreiben
werden wir es je besiegen?
wollen doch vögel fliegen!
__________________
Erde mein Körper, Wasser mein Blut. Luft mein Atem und Feuer mein Geist.

Danke Arupa

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ralph raske
???
Registriert: Jul 2001

Werke: 0
Kommentare: 963
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
sich der verwirrtheit zu stellen, braucht mut

etwas wirr
wer ist gefangen?
das tier? die gedanken?
das tier fühlt
denkt nicht nach
hinter den gitterstäben des verstands
am falschen platz
jeder ausbruch wäre der sichere tod
bis an die grenze gehen
und sich füttern lassen
wer ist das tier im zoo der exotischen gedanken
auf welcher seite der käfige
tummeln sich die gefühle
in affengeiler neugierde?
wo ist der eingang zu meinem herz
oder klemmt die tür (?)
fragende augen zeugen von leben
fragende tieraugen, denen wir
nicht böse sein können
bis wir die rollen tauschen
in unserer überheblichkeit
verpassen wir
die wahrheit

dein gedicht inspiriert und rührt an unterbewußtes

gruß
ralph
__________________
notre vie est un voyage
dans l`hiver et dans la nuit
nous cherchons notre passage

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!