Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92261
Momentan online:
421 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
geheimnisse
Eingestellt am 10. 05. 2011 18:42


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

geheimnisse

knarzende scharniere
der atem stockt
leises wispern in den ecken

schleichgang im dunkel
leichtes grausen
spinnennetze im gesicht

im schein der taschenlampe
ein loses brett
staub an den knien

sand an den fingern
scharren in wachsender erregung
eine kiste springt auf

bullerbü ist überall





Version vom 10. 05. 2011 18:42

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


revilo
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2008

Werke: 85
Kommentare: 6812
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um revilo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Herbert, danke für die schöne Erinnerung an die Kindheitstage, die noch nicht von G8 , Handy,PSP u.s.w. bestimmt waren....... ich sehe dieses Gedicht als Experiment an, weil Du nicht wie sonst Metaphern benutzt, sondern " konkrete Lyrik " betreibst..........ich finde das schwieriger, als sich hinter Bildern zu verstecken.......mir gefällt das ganz gut, obwohl der letzte Kick fehlt....

Lg revilo

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Oliver,

wenn Du so willst, sind es lyrische Schlaglichter, wie Bilder aus einem Film, gedreht mit der Handkamera, in Schwarzweiss.

Der Kick besteht für mich in der sofortigen Interpretierbarkeit oder besser Nachfühlbarkeit des Gedichts - wenn man die letzte Zeile gelesen hat.

Es ist durch den Verzicht auf offensichtliche Metaphern ein "einfaches" Gedicht.

Ich habe das mal versucht, um direkt Stimmungen zu erzeugen, was die Romantiker so gut beherrscht haben.

lG

Herbert
__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!