Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92228
Momentan online:
324 Gäste und 22 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
gemüt des herzens
Eingestellt am 31. 07. 2002 11:55


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
moloe
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Dec 2000

Werke: 131
Kommentare: 413
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um moloe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

tief im tal der einsamkeit,
ist die seele gefangen
wenn man für sich allein
und die freunde nicht da,
doch wer sich im herzen
das gute stets bewahrt,
wird in dunklen zeiten,
der traurigkeit als auch
des schmerzes lachen...
denn das gute im herzen
ist wie der sonnenschein,
mit ihm kehrt wärme,
kehrt die geborgenheit,
auch am einsamsten ort
stets ins gemüt gar heim.

© 2002 by manfred loell

__________________
liebe ist wie ein klarer sternenhimmel bei mondesschein, so wunderschön zu geniessen und doch so unerreichbar fern…

© 2001 by manfred loell

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Moloe,

Hoffe,bist mir nicht böse,aber Du hast etwas so wunderbares geschrieben,das ich mal meine Interpretation in Deinen Text habe einfliessen lassen.:-)
Fein,gefällt mir.Da ist Herz und Gefühl vereint.

Gefangene Seele,
tief im Tal der Einsamkeit,
wenn man für sich allein fühlt
und die Freunde nicht da.

Doch wer sich im Herzen
das Gute stets bewahrt,
wird in dunklen Zeiten
der Traurigkeit und auch
des Schmerzens lachen können.

Denn das Gute im Herzen
ist wie der Sonnenschein.
Mit ihm kehrt die Wärme,
und die Geborgenheit zurück,
auch an den einsamsten Ort
stets ins Gemüt gar heim.

Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


moloe
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Dec 2000

Werke: 131
Kommentare: 413
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um moloe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
...

werter stoffel,

man bewertet kein ein gedicht, sondern man schreibt eine kritik dazu, ein gedicht zu verändern steht ihnen nicht zu!!! - ich bitte sie einmalig soetwas zu unterlassen... egal ob es nett gemeint war oder nicht...

wenn man vorher um erlaubnis fragt, ob man seine interpretation dazu verfassen kann, so ist dies okay, sofern der autor es zu lässt, aber ungefragt und vorallem ohne das man einen autor kennt, sollte man so etwas tunlichst unterlassen, denn es stellt eine abwertung eines textes da...

mfg

manfred loell
>moloe<
__________________
liebe ist wie ein klarer sternenhimmel bei mondesschein, so wunderschön zu geniessen und doch so unerreichbar fern…

© 2001 by manfred loell

Bearbeiten/Löschen    


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 223
Kommentare: 7560
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Daneben

schade, dass Lob derartig negativ bewertet wird. Letztendlich ist dieses Forum eine Plattform für Literaturdiskussion, wenn Stoffel dies in Versen vollbringt, sollte man dieser Meinung den schuldigen Respekt erweisen.
Oder das Forum meiden.

Nebenbei ist der Text sehr platt.

lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


Cassiopeia
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 60
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Cassiopeia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hm ....

Irgendwie muss ich moloe zustimmen. Es ist etwas Anderes Kritik zu üben, Veränderungen anzubringen (möglichst in Klammern und nicht gleich im Text, um es ersichtlich zu machen), Vorschläge zu machen. Hier wurde allerdings ein Text, welcher ganz deutlich als moloe´s Text ersichtlich ist, leicht umgestaltet und als "meine Interpretation in Deinen Text" bezeichnet. Das finde ich nicht ok. Wenn sich jemand eigene Gedanken dazu macht, ein eigenes Gedicht dazu verfasst, geht das m. E. in Ordnung. So sehe auch ich das als Abkupferei, "Verunstaltung" und Vorenthaltung von Respekt gegenüber dem Autor und dem Werk.

lapismont, hier wurde nicht das Lob negativ bewertet. Da sollte man unterscheiden und nebenbei ist ein Text auch nicht platt.

Zum Text: moloe, du verwendest sehr viele bekannte Bilder
"tal der einsamkeit"
"seele gefangen" (´tschuldigung, aber Seele ist ziemlich abgenutzt und verfehlt leider in der heutigen Zeit, gerade im Dichterkreis einfach seine Wirkung)
"dunkle Zeiten"

.... und solche großen Worte wie
"traurigkeit"
"geborgenheit"
"einsamkeit"
"seele"
sind einfach zu stark - besonders, wenn sie in dieser Masse auftreten, kann ich sie einfach nicht ernst nehmen.


Schön finde ich "des schmerzes lachen"

Für mich kein Text, der mich näher berührt, aber auch kein schlechterer Text als viele andere. Ich würde nicht so dick auftragen und versuchen andere Bilder für das was du sagen möchtest zu finden. Es gibt sie, diese Bilder.

~Cassiopeia~
__________________
No Surrender

Bearbeiten/Löschen    


moloe
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Dec 2000

Werke: 131
Kommentare: 413
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um moloe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

@lapismont: wenn du ebenfalls wie stoffel keine vernünftige kritik äussern kannst, was meinen text betrifft, so bitte ich dich in zukunft es sein zu lassen! - ich will meinungen und dazu gehörige aggrumente, keine flachen aussagen oder gar interpretationen. kritik besteht darin sich mit dem text auseinander zu setzen und konstruktive meinungen dazu zu verfassen... selbst dein satz: "der text ist platt" ist eine aussage ohne bedeutung, da du es nicht begründest, also erst lernen kritik oder lob zu verfassen, dann gedichte oder texte anderer kommentieren nicht vorher!

@cassiopeia: hab dank... die erste richtige kritik... *freu*... jawohl es sind abgenutzte worte und teilweise sind sie in ihrer form sehr "stark"... aber in allen meinen gedichten schreibe ich so, es ist meine art, einerseits bilder zu zeichnen und andererseits mit "harten" worten dies zu untermauern... - aber ich werde deine meinung gerne aufnehmen und gewürdigt in meinen texten versuchen um zu setzen...

mfg

manfred loell
>moloe<
__________________
liebe ist wie ein klarer sternenhimmel bei mondesschein, so wunderschön zu geniessen und doch so unerreichbar fern…

© 2001 by manfred loell

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!