Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
358 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
germanenschlacht
Eingestellt am 31. 03. 2003 16:32


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
crom
BlĂŒmchendichter
Registriert: Mar 2003

Werke: 2
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

ein schwert singend durch die lĂŒfte fĂ€hrt
sich beißend in die körper schneidet
das blut den rotdurst der klinge nÀhrt
augen voll angst ; in diesen sich der krieger weidet
kampfgeschrei und solche lieder
erfĂŒllen das tal
sterbende ĂŒberall und genau so viele sieger
schwitzende rösser
in der kalten morgenluft dampft der atem
hinter schildern sich ihre reiter verschanzen
und ohne hadern ohne warten
eilen sie vor
gespiesst in langen lanzen
werden sie blutigen schaum
durch ihre nasen blasen
dies der preis fĂŒrs vertrauen
am rande der schlacht die weiber
mit baren brĂŒsten und entblösste leiber
feuern sie ihre krieger an
und um dem schmach des verlierers zu entgehen
werden sie sich selber die klinge geben
am ende der schlacht ist die erde getrÀnkt
bis zu den knöcheln mit blut
die noch leben denen die zucken
mit der letzten wut werden dolche in herzen versenken



Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


blaustrumpf
???
Registriert: Mar 2003

Werke: 20
Kommentare: 735
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um blaustrumpf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, crom

Möchtest du nicht eventuell den Text noch einmal ĂŒberarbeiten? Mir scheint, der Kampf hat dich wohl ein bisschen sehr mitgerissen. Die beklagenswerten Opfer sind leider nicht nur die letzten beiden Zeilen.

Um mal nicht gleich mit meinem Lieblingsthema Rhythmus anzufangen: Gewiss, in jeder Schlacht geht es um Wichtigeres als um das Beachten von grammatischen Strukturen. Aber muss das wirklich sein, dass fast in jeder deiner Zeilen mein kleiner Beckmesser "mooomendele" sagt?

Damit das nicht so im Allgemeinen bleibt, habe ich einmal notiert, wo es fĂŒr mich Probleme mit dem SchlachtengemĂ€lde gab.

*"Durch die LĂŒfte fahren" ist eher eine Metapher fĂŒr das freie Fliegen. Das wird das Schwert vermutlich nicht tun, sondern erst einmal zumindest mit einem Ende brav in der Hand des Kriegers bleiben. Wie wĂ€re es mit Luft statt LĂŒfte?

* Das Schwert will ich sehen, das sich schneiden kann.

* Da kann der Krieger noch so kampfesmutig sein, auch er wird sich kaum in etwas weiden, sondern höchstens an etwas (oder vielleicht auf der Weide grasen).

* Was denn nun, Geschrei oder Lieder? Wir sind ja wohl nicht im Fußballstadion, wo die ÜbergĂ€nge in diesen Dingen etwas fließender sind. Aber dort fliegt allenfalls ein Messer und kein Schwert, selbst wenn sich der Tatort in Tiflis befindet. Und wie kĂ€men da die Germanen hin?

* Wieso sind da genau so viele Sieger wie Sterbende, wenn sich das Schwert vorher nicht mit einem Körper, sondern mit mehreren beschÀftigt hat?

* Pferde schwitzen. Rösser dampfen. Ist eine Lebenstatsache. Oder eine Frage des Einhaltens einer Sprachebene.

* Gut, dann dampft eben der Atem. Aber der tut das auch bei großer KĂ€lte eher selten. Dampfen ist eine gleichmĂ€ĂŸige Angelegenheit. Und so wie du die Schlacht schilderst, wird da wohl kaum jemand ruhig bleiben. Auf dem Schlachtfeld oder auch außerhalb...

* Und nun wiederholen wir alle: Das Schild - die Schilder. Der Schild - die Schilde.
Ich nehme mal nicht an, dass die Reiter einen Nebenjob als WerbeplakatstÀnder haben.
Wer reitet so spÀt durch Nacht und Wind / auf den Schildern dahin, mein liebes Kind?
"hinter schildern sich ihre reiter verschanzen" bedeutet leiderleider nichts anderes, als dass die Reiter vermutlich von ihren Schildern abgestiegen sind und sich dahinter in Sicherheit gebracht haben. Aber warum stehen dann eigentlich Pferde herum?
Mit anderen Worten: Bild witzig, Satzstellung lausig. Gemeint hast du vermutlich: "ihre reiter sich hinter den schilden verschanzen". Aber dann hat der Satz auf einmal einen glatten Rhythmus, und das Thema wollte ich doch meiden...

* Ja, was denn nun? Die Reiter eilen vor? Wo bleiben denn da mal wieder die Pferde, die elenden Zossen?

* Die Reiter mĂŒssen ja noch schĂ€rfer sein als Försters Lumpi, der legendĂ€re Dackel mit dem erotischen Wandertrieb, wenn sie in Lanzen gespießt enden. Auf Lanzen gespießt zu werden, ist vermutlich ebenso unangenehm, aber wenigstens grammatisch korrekt.

* "blutigen schaum durch die nasen blasen" - also, das sollten die Reiter wirklich den Pferden ĂŒberlassen. Bei denen sieht das zwar auch unappetitlich aus, aber Schaum kommt bei Menschen eher aus dem Munde.
(Hier sind ĂŒbrigens alle, die noch bei meindem Text weilen, aufgerufen, eine Gedenkminute fĂŒr alle Pollenallergiker einzulegen, denen das meist auch peinlich ist, wenn ihnen der Schnodder aus der Nase... Aber ich verzettele mich.)

* "weiber" - naja, die Germanen kann man in der RĂŒckschau nicht gerade als hochentwickelte Kulturnation ansehen. Also gut, Weiber. Gegen Frauen hĂ€tte ich erheblich weniger Widerwillen... aber ich schweife ab.

* "bare brĂŒste" - Auch wenn du barbusig vermeiden willst, diue gewĂ€hlte Variante klingt mir mehr als albern. Wie wĂ€re es mit "blank", wenn die Schamhaftigkeit dir schon keine nackten BrĂŒste gestattet?

* FĂŒr alle FĂ€lle: Die Schmach. Der Schmach. Der Schmach. Die Schmach. Soviel zum Singular. Einen Plural von Schmach gibt es nicht. Und gewiss kein "dem schmach" als Dativ.

* "am ende der schlacht ist die erde getrÀnkt
bis zu den knöcheln" - Die Erde hat Knöchel?

* Bei den letzten beiden Zeilen ist dir dann wohl endgĂŒltig der Satzbau abhanden gekommen. Aber das erwĂ€hnte ich bereits am Beginn dieses Monologs.

Dass ich dir hier so viel hinschreibe, bedeutet nicht, dass ich dich niedermachen will. Sieh es bitte so an, dass mich das KampfgetĂŒmmel eben auch mitgerissen hat - den einen so, die andere so.

Freundlich grĂŒĂŸt
blaustrumpf

__________________
DafĂŒr bin ich nicht aus dem Schrank gekommen, um mich in eine Schublade stecken zu lassen.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!