Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92252
Momentan online:
295 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
gewalt ist up de straaten
Eingestellt am 24. 02. 2006 23:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Meckie Pilar
AutorenanwÀrter
Registriert: Feb 2006

Werke: 15
Kommentare: 20
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meckie Pilar eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

gewalt is up de straaten


Von der anderen Seite der Kreuzung her kann jeden Moment ihr Bus auftauchen.
Sie sind ihr sofort aufgefallen. Ein ganzes StĂŒck weiter vorne liefen sie quer ĂŒber die stark befahrene Straße.
Im Gehen knĂŒpft sie den Mantel zu. Es ist doch kĂŒhl geworden heute Nachmittag, kĂŒhler als sie gedacht hat. Die blasse BlĂ€ue des aufgerissenen Oktoberhimmels, der durch die Doppelglasscheiben des BĂŒros so freundlich aussah, hat sie getĂ€uscht. Im Bus wird es wieder warm sein, warm und eng. Sie hat es eilig, die Haltestelle zu erreichen.

Dennoch sind sie ihr gleich aufgefallen. Und jetzt, auf der anderen Straßenseite, stĂ¶ĂŸt sie fast mit ihnen zusammen. Der Kleinste der Drei rempelt sie an. Er schwankt auf sie zu, stĂ¶ĂŸt sie fast um, ohne, dass sie den Grund fĂŒr sein Verhalten erkennen kann. FĂŒr eine Sekunde, lĂ€nger, als es nötig wĂ€re, sieht sie in seine Augen, sieht in etwas Dunkles und bleibt daran hĂ€ngen. Sie sieht ein Gespenst. Jemand stĂŒrzt auf sie zu, die geöffneten Arme greifen nach ihr. So sieht kein Mensch entgegenkommende Passanten an. Solchen Blicken begegnet man nur in AlbtrĂ€umen! Trotzdem geht sie einfach weiter. Es ist besser, jetzt weiter zu gehen. Jemand lacht.
Der Körper des jungen Mannes schneidet ihr noch einmal den Weg ab. Um einen zweiten Zusammenprall zu vermeiden, weicht sie zur Seite aus und geht noch schneller. Was wollen sie von ihr?’ Sie spĂŒrt auf einmal den Schreck in ihre Adern schießen.
An der letzten Ampel muss sie stehen bleiben. Es ist rot. Sie wartet mit anderen Leuten auf GrĂŒn, was sonst kann sie tun? Sie steht scheinbar unbeteiligt da, sieht sich nicht nach ihnen um, sieht nur nach dem Bus, der lĂ€ngst hĂ€tte kommen können. Der Panik ist jetzt ein starres, gespanntes Abwarten gefolgt. Konzentriert lauscht sie auf die GerĂ€usche hinter ihrem RĂŒcken. Sie ist auf dem Sprung.
Jetzt stehen sie seitlich hinter ihr und warten auch. Sie kann sie sprechen hören. Sie beobachtet sie unauffĂ€llig aus den Augenwinkeln, ohne den Kopf zu wenden: Es sind drei Jugendliche, Jungen zwischen 14 und 18 vielleicht, zwei groß gewachsene, einer davon blond, einer dunkelhaarig und beide ziemlich krĂ€ftig gebaut. Der dritte Junge ist kleiner und untersetzt. Die drei puffen und schubsen sich mit der bei Jugendlichen ĂŒblichen Heftigkeit. Ganz normal also. Oder doch nicht? Ist das, was sie sieht, vielleicht etwas ganz anderes? Was wollen sie? Mit einem Mal hört sie ihr Herz klopfen. Wie schnell sie sich bedroht fĂŒhlt! Wie leicht und wie selbstverstĂ€ndlich sie Gewalt fĂŒr möglich hĂ€lt!
Als es GrĂŒn wird, drĂ€ngeln sich die drei an ihr vorbei ĂŒber die Straße. Sie zeigen keinerlei Interesse an ihr.

Der Bus hÀlt. Sie steht in der Schlange, sieht die Aussteigenden an, einen nach dem anderen, wartet, bis sie endlich einsteigen kann.
Noch einmal fallen ihr die drei Jungen in die Augen. Sie sind in der NĂ€he stehen geblieben. Offenbar wollen sie nicht in den Bus. Der kleinere von den Dreien steht in der Mitte. Die beiden anderen haben den Arm um ihn gelegt. Sie sieht den mittleren Jungen an. Jetzt fĂ€llt ihr auf, wie verstört seine ZĂŒge sind, verstört und gleichzeitig stumpf, beinahe dĂŒmmlich. Abgestumpft. Die beiden anderen lachen laut. ‚Es klingt gutmĂŒtig’ denkt sie. Auch der Kleinere scheint zu lachen. Aber sein Lachen sieht gequĂ€lt aus. Und jetzt sieht sie es genau: Hinter seinem RĂŒcken verdrehen sie seinen Arm. Er versucht sich loszureißen, windet sich. Der große Dunkelhaarige lĂ€chelt ihm breit ins Gesicht und tritt ihn gleichzeitig mit dem rechten Knie ins Kreuz. Der Kleine stolpert, wird aber von dem Blonden am Arm hochgerissen. Die beiden großen lachen wieder. Nein, es klingt nicht gutmĂŒtig, es klingt zynisch.
Nun hat sie es begriffen, weiß auf einmal, was aus diesen Augen gesprochen hat: Das war pure Angst. ‚Da hatte einer Angst’, denkt sie verstört, ‚schlimme, panische Angst, Todesangst vielleicht’.

Fassungslos steht sie vor der lĂ€ssig kaschierten Gewalt der beiden Großen. Der Kleinere versucht, wegzulaufen, abzuhauen. Sie halten ihn grob an den Oberarmen fest. Jetzt beugt sich der Blonde runter und sagt ein paar leise Worte. Sie kann natĂŒrlich nichts verstehen. Der StraßenlĂ€rm schluckt die Stimmen. Aber die Worte wirken offenbar stĂ€rker als alles Schubsen und Treten. Der Kleine krĂŒmmt sich zwischen den beiden zusammen, fĂŒgt sich, gibt auf. Jetzt laufen sie zu dritt weiter, an ihr vorbei die Straße hinunter. Er geht in der Mitte und keiner berĂŒhrt ihn. Aber seine LeibwĂ€chter lassen ihn nicht aus den Augen, die Arme im Anschlag. Sie gehen ungehindert mitten durch die wartenden und aussteigenden Menschen. Keiner von den Umstehenden reagiert, kaum einer sieht hin.
Der Junge sieht niemanden an. Wer auch sollte, wer wĂŒrde ihm helfen? Wer wĂŒrde begreifen? Hatte sie vielleicht gleich begriffen? Und hat sie etwas getan? Mitten unter all den Menschen ist er ausgeliefert an die da und hat keine Chance.
Unten an der EinmĂŒndung der nĂ€chsten Seitenstraße springt der Kleinere plötzlich noch einmal zur Seite. Er wird sofort gepackt und zurĂŒckgerissen. Jetzt nehmen sie ihn wieder fest zwischen sich. Der Dunkelhaarige hat ihn untergehakt, der andere legt ihm den Arm um die Schulter. Sie schleppen ihn fort. Es gibt fĂŒr ihn kein Entrinnen.
Wenn die Straßen einsamer geworden sind, spĂ€ter, wenn die Laternen die Seitenstraßen nicht mehr ausleuchten, hinter einer Hofeinfahrt oder in dem verhassten Raum mit der alten Couch und der dreckigen Tapete, werden sie den Schein ablegen. Das grobe Lachen wird sich noch hĂ€sslicher fĂ€rben, er wird Schmerzen haben, er wird wieder leiden mĂŒssen. Keiner wird ihm helfen. Heute nicht. Und morgen wird alles wieder so sein. Wohin sollte er auch gehen? Wohin entkommen?

Sie zögert noch, einzusteigen. Kann sie denn jetzt einfach einsteigen und wegfahren? Die Warteschlange schiebt sie in den Bus. Von dort starrt sie entsetzt durch das Fenster und kann es nicht fassen, dass da auf offener Straße die Gewalt einher wandelt, unbehindert, ungesehen.
Warum nur tut sie nichts? Warum tut denn keiner was? Warum geht keiner hin und nimmt diesen Menschen zu sich? Warum unterbricht keiner diesen Bann?
Der Bus hat sich in Bewegung gesetzt. Jetzt gleitet die Gruppe hinter den Fensterscheiben vorbei. Jetzt kann sie noch einmal sein Gesicht sehen. Ja, es war der Ausdruck der Angst, der sie vorhin so erschreckt hat.
Sie schluckt an TrĂ€nen. Woher nur kennt sie dieses GefĂŒhl, die Ohnmacht des Opfers und die Ohnmacht derer, die zusehen?
Ein Tier wird zu Tode gehetzt. Alle Kinder lachen. Sie steht da und wĂŒrgt, an TrĂ€nen, an ihrer Wut. Sie möchte sich auf die Jungen stĂŒrzen, die die Maus quĂ€len, möchte ihnen das Tier entreißen und mit ihm fliehen. Sie tut nichts. Sie kann nichts tun. Die Jungen sind viel stĂ€rker als sie, viel Ă€lter auch. Sie hat keine Chance. So wenig wie die Maus. Der lĂ€uft das Blut aus dem Maul. Sie fĂŒhlt die Scham in den Knien. Wut auch. Aber am meisten die Angst.

Sie starrt aus dem RĂŒckfenster. Noch kann sie die Gruppe ausmachen. Ihr ist jetzt so, als liefe sie neben ihnen her, stritte mit den beiden Typen, fordere den Kleineren auf, mit ihr zu gehen, irgendwohin, von ihr aus auch zur Polizei. Sie hört das böse Lachen und sein Schweigen. Sie fĂŒhlt es. Sie fĂŒhlt, wie sie gestoßen wird. Sie schmeckt das Blut, das ihr aus der Lippe lĂ€uft, sieht benommen auf die zerrissenen StrĂŒmpfe, den Dreck auf ihrem neuen Mantel. Hört, wie der eine der Großen „verrĂŒckte Zicke“ ruft, und wie ein Passant, der ihr hilft, wieder aufzustehen, murmelt, mit solchen Typen solle sie sich doch nicht einlassen.

Recht hat er. So ist es eben. Sie hat mĂŒhsam gelernt zu begreifen, dass sie dies alles nichts angeht. Ab einer gewissen Entfernung ist man fĂŒr jeden Schrei taub. Auch frau. Die Luft mĂŒsste schrillen vor Schmerzgeschrei. Einen Kilometer weiter stĂŒrzt ein Haus ein. Alles ist ruhig. Nicht einmal die Luft zittert. WĂ€hrend sie hier im Bus sitzt und durch die Scheiben glotzt, toben Kriege, sterben Menschen durch Gewalt, wird geschlagen, gequĂ€lt, gehungert, gedemĂŒtigt, getrauert, gefoltert. Sie weiß es, aber sie hört nichts.
Die Kinder dieser Stadt fallen ihr ein, die jetzt vor Sadopornos sitzen, allein in der Wohnung, vielleicht auch mit den Eltern. Sie kennt genug davon. Und ihr kleiner Sohn fĂ€llt ihr ein, seine verzweifelten TrĂ€nen, weil ihn seine Freunde nicht mitspielen lassen. Und die Wunden fallen ihr ein, die sie ihm selber zufĂŒgt, wenn er ihren Ärger ĂŒber seine Empfindlichkeit zu spĂŒren kriegt, wo er doch nur VerstĂ€ndnis braucht. Und wie weh das ihr selber tut!

Nein, sie darf an all das nicht denken! Sie fĂ€hrt jetzt heim. Sie kann sich nicht um alle TrĂ€nen kĂŒmmern. Sie hat mit sich selbst genug zu tun. Sie hat sich daran gewöhnt. Sie musste sich daran gewöhnen.
Aber an was alles soll sie sich noch gewöhnen? Und an wie viel wird sie sich doch nicht gewöhnen können? Jetzt sind die drei nicht mehr zu erkennen. Ausgeblendet, als gÀbe es sie nicht.
Sie kann sie sich noch immer vorstellen, wie sie den Kleineren vor sich hertreiben. Sie sieht seinen gehetzten Blick. Aber das Bild beginnt zu verlöschen.
In den Busscheiben spiegeln sich die Mitfahrer. Dahinter gleiten die Lichter der Innenstadt vorbei. Draußen ist es inzwischen dĂ€mmrig geworden. Weiter vorne im Bus unterhalten sich zwei Ă€ltere Frauen ĂŒber die Krankheiten ihrer MĂ€nner. Jeder hört zu und alle bemĂŒhen sich um unbeteiligte Mienen. Manche lĂ€cheln.
An der nÀchsten Haltestelle, an der sie aussteigt, fallen ihr die drei Jungen noch einmal ein. Fast hatte sie sie schon vergessen.

__________________
der Ausbruch aus dem GefÀngnis dauert ein Leben lang ...B. Groult

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!