Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
304 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
glücklich oder nicht
Eingestellt am 30. 04. 2010 14:59


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Sommerwind
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2010

Werke: 18
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sommerwind eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

tat
was ich sollte,
bekam
was ich wollte

als ich hatte
was ich wünschte,
war es nicht das
was ich hoffte

Lügen,
dann die Wahrheit
wie es schien,
konnte es nicht bleiben

Ende,
Beginn
des Könnens
ohne zu müssen

doch
die Wirklichkeit
ist anders
als ich glaubte

lebe
meine Träume,
erfülle
meine Wünsche

tue
was ich möchte,
frei,
voller Pflichten

habe
was ich brauche,
bin glücklich
oder nicht

(C) MW






__________________
MW

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Beba
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo,

in meinen Augen ist dein Text zu lang. Die ersten beiden Absätze, dazu die letzten beiden ergäben einen komprimierten, lyrischen Text. Der Rest ist in meinen Augen eher prosaisch und dazu überflüssig.

Ist aber nur meine Ansicht. Und ich hoffe, mit meinem Kommentar nun nicht wieder den Anstoß für die Verbannung deines Textes ins Diskussionsforum anzustoßen!

Ciao,
Bernd

Bearbeiten/Löschen    


Mandelbaum
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2009

Werke: 35
Kommentare: 255
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mandelbaum eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Was hältst du davon, das Gedicht auf diese drei Strophen zu beschränken:

tat
was ich sollte,
bekam
was ich wollte

als ich hatte
was ich wünschte,
war es nicht das
was ich hoffte

doch
die Wirklichkeit
ist anders
als ich glaubte

Liebe Grüße, Mandelbaum





__________________
"Poesie tritt oft durch das Fenster der Unwesentlichkeit ein." M.C. Richards

Bearbeiten/Löschen    


Sommerwind
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2010

Werke: 18
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sommerwind eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Bernd, Hallo Mandelbaum,

ja ,dieses Gedicht ist prosaisch. Eine nüchterne Darstellung des bisherigen Lebens des „lyrischen Ichs“ mit all seinen Lügen, schmerzhaften Erinnerungen und eingestandenen Wahrheiten. Ob das “lyrische Ich“ nach Neubeginn in selbstgewählter Freiheit ,mit allen Pflichten ,glücklich oder nicht“ wird, bleibt auch weiterhin offen. Wer kann schon in die Zukunft sehen und wissen was kommt und sein wird.

Eure Meinungen zum Text(den ich nicht gern aus o.g.Gründen kürzen würde) sind und waren mir sehr wichtig. Danke, sagt Martina

__________________
MW

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!