Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
294 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
großstadtchaos
Eingestellt am 16. 04. 2005 21:50


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ganji
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2005

Werke: 56
Kommentare: 188
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ganji eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


großstadtchaos



kalt ist die nacht

die strassen so leer

der asphalt so grau

die nacht so leer



kein reges treiben

auf nächtlicher flur

alles so still

um mich herum



kein treiben

kein regen

auf nächtlicher flur



eine zeit zum verweilen

in sich zu kehren

zu ruhen

um sich zu finden



im glanze des großstadtchaos

bei sternklarer nacht


ich habe diesen text zu einer meiner gemälden geschrieben.. den link zu diesen bild habe ich mal dazu gestellt..

Hier klicken




Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


fenestra
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2005

Werke: 23
Kommentare: 118
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um fenestra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, ganji,

dein Gemälde finde ich sehr schön! Aber hier möchte ich den Text kommentieren:

Der Text schränkt mir den Assoziationsspielraum des Bildes viel zu sehr ein. Die Textabschnitte kommen einfach strukturiert daher (im Gegensatz zu der filigranen Struktur des Bildes), sind aber in sich nicht schlüssig. Die nächtliche Flur ist für mich ein romantischer Ausdruck für Ackerflächen (Feldfluren). Das will mir nicht so zu den gespenstisch leeren Großstadtstraßen passen. Der "Glanz des Großstadtchaos" kommt mir auch widersprüchlich vor. Glanz ist für mich positiv besetzt, vielleicht oberflächlich, protzig, aber mit einer gewissen Ordnung verbunden. Kann Chaos glänzen?

Es ist immer schwierig, eine Harmonie zwischen einem Text und einem Bild zu erzeugen, ohne dass das eine gegen das andere abfällt.

Viele Grüße
fenestra

Bearbeiten/Löschen    


ganji
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2005

Werke: 56
Kommentare: 188
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ganji eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo fenestra


das bild heißt "nächtlicher großstadtglanz"
als ich das bild fertig hatte und es "nächtlicher großstadtglanz" nannte, steckte schon eine leichte ironie dahinter.weil großstädte nicht wirklich was glänzendes haben. glanz bedeutet für mich, insbesondere in der malerei etwas schönes glänzendes, was großstäde für mich nicht wirklich verkörpern.. ehr wie "großstadtkampf oder chaos".was nachts wirklich glänzt sind die tausend lampen und reklameschilder.

zum einen war es mir wichtig, auch hier im text dies im gegenspiel zustellen."Glanz des großstadtchaos"
statt nächlicher schwarzen asphalt der auch nächtlichen strassen.fand ich nächtlicher flur passender um auch hier die ruhe ,die großstädte mal haben genauer darzustellen, um auch etwas schönes hineinzulegen, etwas posie und romantik..vielleicht ein wenig zu träumen in sich zu kehren...
ja ich gebe dir recht, es ist nicht immer leicht eine harmonie zwischen bild und text zufinden.aber vielelicht sollte man beides mal alleine auf sich wirken lassen. das thema war "großstadt" als bild und text.
im text wollte ich ausdrücken das auch großstädte einen reiz haben..und das man nachts in sich kehren kann und zeit und ruhe findet.
das bild mehr nach meinen malerischen empfinden wie ich des nachts die großstadt sehe, oder auch wie sie auf mich wirkt.


viele grüße ela

Bearbeiten/Löschen    


fenestra
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2005

Werke: 23
Kommentare: 118
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um fenestra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, ela,

gut, ich verstehe nun die Bedeutung vom Glanz der Großstadt. Es ist sicher ein lohnendes Thema, die Stille schwarzer Straßen mal im Kontrast zum grellen Glanz der Reklamebeleuchtung darzustellen. Die Atmosphäre kommt auch durchaus herüber. Für meinen Geschmack ist die sprachliche Ausgestaltung einfach nicht originell genug. Ich denke, aus diesem Thema läßt sich einfach noch mehr machen. Das ist natürlich Geschmackssache, andere sind da, wie man am Voting sieht, anderer Meinung.

Und wie schon gesagt: Das Bild gefällt mir wirklich gut, da hab ich nichts zu meckern!

Viele Grüße
fenestra

Bearbeiten/Löschen    


Montgelas
???
Registriert: May 2004

Werke: 1
Kommentare: 875
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

hallo ganji u. fenestra

der text ist für mich gut, das einzige
was ich kritisch zu bemerken hätte ist das wort
oder der wortteil: chaos.
mir macht die nacht in der stadt,
aus einer sicheren perspektive geschaut,
mit ihren lichtern eher einen eindruck von ordnung.

aber das tatsächlich reinste subjektivität !

alles gute

montgelas

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!