Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5560
Themen:   95430
Momentan online:
97 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
hinrichtung
Eingestellt am 03. 04. 2016 19:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Franz Oberhofer
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Mar 2016

Werke: 21
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franz Oberhofer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Franz OberHofer

hinrichtung

in den vergessenen katakomben, hinter
den weberknechten, den schaben des
nagebaals vagem credo, bis der kreuz-
kümmel seine mystischen muster auf

porzellanteller hexte und sich daraus
exkremente formten: das einmaleins
des tierkreiszeichens. wir ahnten
an verhangenen nachmittagen diese

hyperventilation, rochen den moder-
hauch, hörten unruhiges pochen unter
dem zifferfell. abends reizten uns
krallen, die flehten um einlass.

der henker kredenzte bergkäse aus
mond & heumilch, vollzog außer-
halb der gezeiten. ein ungeduldiger
draht durchschlug den halswirbel.

knopfaugen federten aus ihren höhlen,
perplexe, mikroskopische springteufel
stürzten das märchen in eine tragödie:
speichel troff aus den mundwinkeln,

der wortfluss stürzte in überraschungen
die quirlgeister wichen der stille.
in einsteins küchen kennen uns weltweit
nun ihre weißen brüder & schwestern.






Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


revilo
???
Registriert: Nov 2008

Werke: 85
Kommentare: 7249
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um revilo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

verstehe davon kein einziges Wort.....für mich ist das nur unverständliches Gelaber.....absolute Pseudolyrik....aber wieso schreibe ich eigentlich....du antwortest eh nicht...warum bist du eigentlich hier?
__________________
Manch mal weiß ich nicht
ob der Tag anbricht oder
ausbricht (revilo)

Bearbeiten/Löschen    


Tula
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2016

Werke: 149
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tula eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo

ich muss zugeben, auch Gedichte bekannter moderner Autoren verstehe ich oft nicht oder eben nur teilweise.

Ich will es also mal positiver angehen. Welche Eindrücke (nicht mit "Verstehen" zu verwechseln) erweckt der Text ?

Ich denke da an Kinderarbeit, es liest sich alles irgendwie wie Kinder, die man in irgendeinen Kabuff (irgendwo in Indien oder Bangladesh oder sonstwo) gesperrt hat und sie dort zwangsarbeiten (eine Hinrichtung auf Raten) lässt; vielleicht stellen sie sogar Spielzeuge her. Aber auch mit diesen Assoziationen bleibt mir die Sache mit Einsteins Küchen verschlossen.

War dies die Absicht des Autors ? Wer weiss ... - Wenn ja, hätte ich es dennoch lieber etwas klarer. Wenn nicht, dann bin ich auf eine Erkläuterung gespannt.

LG
Tula

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung