Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
94 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
im Domänenrestaurant
Eingestellt am 08. 01. 2012 11:55


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Pheedor
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2005

Werke: 5
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Pheedor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Im Domänenrestaurant


„Herr Ober, was können Sie uns anbieten?”
„Ja, wenn die Herren genügend Zeit und Geld erschlichen haben, be-reitet ihnen unser Koch die Spezialitäten des Hauses. Als Vorspeise kann ich Ihnen sehr empfehlen: Brutalitätskrabben in Gemeinheits-tunke, dazu einen zusammengelogenen Lobessalat im Tadeldressing. Als Zwischengericht vielleicht einen mitfühlenden Verhöhnauflauf mit niederträchtigen Streitnudeln, dazu einen neu aufgelegten rassisti-schen Gifttraminer Jahrgang 1933.

Als Hauptgericht schlage ich Ihnen vor: einen besonders schleimigen Neidhammelbraten, gesotten im katzbuckelnden Fußkußöl, mit einer Verleumdersoße veredelt, das ganze angelassen in einem Sud aufge-wärmter Leisetreterei, gefüllt mit geisttrüber Schmarotzersülze, oder einen in schäfchenweißem Provokationsweihrauch geräucherten Dolchstoßbutt mit mißhelliger Konfliktkräuterbutter. Möglicherweise ziehen die Herren aber eine feige Doppelspottzunge vor, überbacken mit der unausgegorenen Hirnmasse einer zänkischen Klatschtante, da-zu zwei hartgekochte Lästereier im handgerührten Skandalnest, mit Schmähmorellen und einem Schimpfsufflé in tückischer Beckmesser-soße, dazu reichen wir eine Edelschurkenauslese, oder einen Eigen-lobburgunder mit denunzierender Wirkung, kredenzt in der gottgefäl-ligen Beichtflasche.

Als Nachspeise vielleicht etwas Schwindeleis mit heißen Heuchelbee-ren, oder einen langschmierenden Schmeichelpudding mit Ohrenblä-sersirup, oder einen Schuß Speichelleckerpuderzucker aus dem Hin-terhalt. Vielleicht möchten Sie aber etwas Duckmäusergebäck, oder kalten Mißgunstskaffee, überzuckert mit arglistigen Dogmen, serviert im Spucknapf der frigiden Gelüste.”

„Das hört sich alles recht gut an. Es könnte sein, daß wir hinterher noch eine kleine Käseplatte nehmen, haben Sie so was?”
„Aber natürlich, meine Herren. Einen besonders löchernden Anbiede-rungskäse aus dem übelriechenden rahmigen Streberschweiß geistig kastrierter Bullen.”

„Das ist ja ein reichhaltiges Angebot, da gilt es, gut zu überlegen. Nehmen wir daher erst mal einen Aperitif.”
„Sehr wohl, meine Herren. Kniefallwermouth vermischt mit einem in Demut gebrannten Sündenschnaps aus einer besonders menschlich aufgeweichten bigotten Aufstiegspflaume.”

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!