Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
76 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
immer wieder
Eingestellt am 11. 08. 2005 17:04


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
silverbird
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2003

Werke: 35
Kommentare: 251
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um silverbird eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

immer wieder
weckst du mich auf
um dann selber
weiter zu schlafen

immer wieder
s├Ąst du Hoffnung
um dann die Ernte
verdorren zu lassen

immer wieder
streckst du die Hand aus
um sie mir zu entziehen
wenn ich nach ihr greife


immer wieder..........



__________________
es gibt immer Lichter in der Nacht, auch wenn die Augen sie erfinden m├╝ssen.
John Steinbeck

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Suse
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 47
Kommentare: 118
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Suse eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

ich finde das gedicht ausgezeichnet. allerdings w├╝rde ich das "immer wieder......" am schluss einfach weglassen. ich finde, dass es dann st├Ąrker wirkt.

liebe gr├╝├če,
suse
__________________
Suse
K├╝rbiseis mit ganzen Fr├╝chten?!

Bearbeiten/Löschen    


Tulpe
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Feb 2004

Werke: 130
Kommentare: 103
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tulpe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Wundersch├Ân traurig

Hallo silverbird

Das Gedicht ist wundersch├Ân, jedoch auch traurig. Es deutet mir, dass ein Mensch bef├╝rchtet, einen anderen zu verlieren. Und um diese Furcht zu verlieren handelt er. Doch dieses Handeln ( Hoffnung s├Ąt Hand ausstreckt) ist nie lange von dauer und wirkt eher als Pflicht.
Kann sein das ich mich auch irre und diese Worte nichts mit einem Menschen zu tun hat und eher ein Gef├╝hl beschreibt. Wie z.b Gl├╝ck, oder Hoffnung selber oder ein Glaube an etwas oder jemanden.
Aber egal wie ich es f├╝r mich selber herausziehe, wirkt es wundersch├Ân beschrieben und doch traurig. Es deutet ein kampf, und immer wieder versp├╝rt man, das man bei jedem neuen versuch doch verliert. Und das zerrt ganz sch├Ân am Gem├╝t.
Danz toll liebe silverbird
Ich gr├╝├če dich ganz lieb
__________________
Verst├Ąndig ist,wer sich nicht betr├╝bt ├╝ber das was er nicht hat, sondern sich freut ├╝ber das, was er hat ( Epiktet

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!