Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
232 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
improviastionsblöcke oder so. (gelöscht)
Eingestellt am 05. 07. 2010 16:48


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Der Andere
Hobbydichter
Registriert: Mar 2009

Werke: 22
Kommentare: 158
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Der Andere eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


JackoF
???
Registriert: Jun 2010

Werke: 35
Kommentare: 313
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JackoF eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Der Andere,

ich hoffe, man darf auf Deinen Text auch frei nach seinem eigenen Empfinden reagieren,
ohne von irgendwelchen anderen Foren-Bewertungen(die anscheinend für Dich literarisch sehr wichtig sind) mitgetragen sein zu müssen

Zunächst gefällt mir (generell) eine solche vage Überschrift nie / warum nicht konkret ?
(Angst vor der eigenen Text-Courage ?? :-)) )
----------------

Zum Beispiel als Titel : "das ich einfügen//insert: ich",
wäre es doch genau.........

Für mich beginnt dieses Gedanken sequentige Hintereinanderfließen wirklich erst nach dem ersten Absatz,

und hier gleich meine Frage : Wofür dient der eigentlich in diesem Gesamt-Bild, und wie passt er zum Folgenden ??
Soll heißen - für mich müsste er einfach wegfallen... :-))

Beginne nun für mich mit "das ich einfügen//insert: ich",
und
ab hier komme ich echt in einen Mitlese-Fluss,
diese aneinander gereihten Brain-Storming Fetzen in eine Bindung zu bringen,
echt nachdenklich weiter zu lesen....

Irgendwie die Frage dieses LI,
inwieweit es in seinen passierten Lebens-Sequenzen nur dekorierend dabei war/ist, oder tatsächlich agierend sich mit integrierte.
Nur ein Fassaden-Mitmacher und Ertrager - oder als eigenes ICH agierend..../ vielleich so in etwa ?? :-))

Warum nicht mal so "gebrochen fließend" - und so derart tief gedanklich mit Zäsuren,
und natürlich schon extrem schwer für den Leser(für mich), bei so vielen Einzel-Stücken/Brüchen nicht auch mal ne kleine Ausschalte zu machen.... :-)

Doch - zumindest ab "meinem Lese-Einstieg" schon ernst-geil und lesenswert :-)),

könnte in einer Phase passieren, in der man z.B. zuviel Alkohol intus hat,
und nun Gedanken aus der Realität sublimiert einfach mal laufen lässt - für sich, zu sich,
irgendwie für sich resümierend...

Und dieses von mir in eine Alkohol-Laune zu bringen,
bedeutet in keiner Weise, hiermit eine inhaltliche Schmälerung anzuzeigen - nein überhaupt nicht !,

eben eine solche Phase, in der solche Ketten-Gedanken-Flüsse aus der erlebten Realität in eine Anguck-Phase kommen(gereift sind),
eben, überhaupt so passieren können/könnten...


Der Andere,

habe hier interessiert mitgelesen ,
mit der Einschränkung zum großen Einstiegs-Absatz

und ein gerne, sequentiertes Tschüss, Jacko

--

Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!