Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
192 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Fremdsprachiges und MundART
isser, odder net ?
Eingestellt am 28. 10. 2007 12:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Balu
???
Registriert: Nov 2006

Werke: 71
Kommentare: 266
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Balu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Letschd hann ich de Herbert getroff, denne wo ich schunn seit de Schul kenne duh.
„Hoschd Zeit fern Schoppe?“ hotter gefroht „kännt mer mol widder e Schwätzche halle.“

Wie mer in de Woistubb gehockt hänn, en gottvolle Grauburgunder im Glas, iss e jungi Fraa roi kumme unn hott sich e paar Disch weider gehockt.
„Du Herbert", hann ich leis gesaht „do hott de Herrgott abber was Schäänes geschaffe, die sieht aus wie en Engel.“
„Du alder Bock,“ hotter geraunzt „die iss halb so alt wie du, bei dere konnschd net lanne.“
Wie er mich noch mitleidisch ahgeguckt hott, iss noch Ääni roikumme, gerad so wunnerschää
wie die Eerschd.
Unn die Zwee hänn sich geherzt unn gekisst unn in die Ärm genumme. Ganz zart hänn se sich ahgeguckt und uffem Disch Händche gehalle.
„Was sinn des blos fer Zeide?“ hott de Herbert gepischbert „jetzt schmusen die mitte in de Kneip, die sinn bestimmt richtich lesbisch.“
„Jo Herbert“, hann ich gesahd unn musst lache „die sinn lesbisch. Unn vieleichd sinn se dodeweh
aach so wunnerschää weil – die hänn sich ääfach nur lieb unn sparn sich denne Kriech zwische de Geschlechter.“
Gonz bees hotter als hiegeglotzt, als wie wonner was argSchlimmes entdeckt hätt.
„Des iss doch pervers!“ Er war so laut, dess die Leit vumm Nachbardisch schunn hergeguckt hänn.
Ich hann mich geschämt, fer denne Herbert mit soine klääne Karos im Hern.

Donn hann ich en genauso laut gefrohd : „Herbert, was deedschd sah, wonn ich schwul wär?“
Weit hotter die Aache uffgerisse, unn iss glei mol mit soim Stuhl e Bissel fordgerickt.
Am Nachbardisch hann ich breides Grinse gesieh.
„Du! Schwul? Do hann ich nie was devunn gemerkt, warschd jo aach veheirat unn haschd Kinner.“
„Konnschd emol sieh, wie mer sich erre konn, moin lieber Freund.“
Ich hannen gonz zärtlich ahgeguckt unn die Schweissperle sinn em uff de Stern gestanne.
Dann guckter uff die Uhr unn duhd gonz hektich.
„Jesses, ich hann was vergess, ich muss ford, duh moler fer mich mitzahle.“
Ratz-fatz hatter die Kapp uff unn iss wie uff de Flucht dorch die Dier.

Uffem Hämweg hann ich ibberlehd, warum ich net schwul bin. Was Gescheids iss mer net engefalle, abber donn hann ich an die zwee schääne Engel in dere Woistubb denke misse unn mir war klar – ich bin net schwul, weil`s so schääne Männer net gebt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


3 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Fremdsprachiges und MundART Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!