Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
143 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
kein gedicht - für mc poetry
Eingestellt am 24. 04. 2002 10:48


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

all das, was ich hier jetzt schreibe,
ist, so wie ich es hier schreibe,
und ich weiß schon, was ich schreibe,
kein gedicht, auch wenns so scheint,
denn wenn ich es hier so lese,
oder geb es dir, sag: lese,
oder laut statt leise lese,
ist es kein gedicht, wies scheint,
ob den inhalt ich verberge,
oder zeilen nur verberge,
oder steck es zwischen berge,
alter zettel, findest du,
es ist kein gedicht, wies scheint.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rainbow Warrior
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2001

Werke: 27
Kommentare: 213
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainbow Warrior eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

so also siehts aus wenn man kein gedicht schreibt
dabei scheints fast so als wär es eins
doch so siehts aus - wenn man keins schreibt

lg
rw
__________________
eyes of fire in a world of ice

Bearbeiten/Löschen    


mc poetry
Autorenanwärter
Registriert: Jun 2001

Werke: 169
Kommentare: 722
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mc poetry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo bernd,

ich fuehle mich sehr geehrt, dass du mir ein
gedicht gewidmet hast!

hm, irgendwie sind inhalt und form so seltsam
miteinander verwoben, dass ich keinen nebel
ins dunkel zu verbringen vermag, aber vielleicht
doch:

der anfang ist es klar: der erzahler erzaehlt,
dass er kein gedicht schreibt. dann faengt er
an, das, was erschreibt und wovon er nicht weiss, was
es ist, selbst zu lesen. nun fordert er den leser auf es zu lesen, was dieser ja eh schon tut.

ab zeile 7 treten diese ebenen wieder auf, nur ungeordneter
und douglas hofstadter waere begeistert, denn wir sind nahe
an dem endlos geflochtenen band von selbstbezueglichkeiten.

viele grueße, michael

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!