Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
201 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
kirchenglocken
Eingestellt am 16. 05. 2010 13:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
samuel
gesperrt
???

Registriert: Feb 2004

Werke: 354
Kommentare: 605
Die besten Werke
 
Email senden
Profil




kirchenglocken

sie läuten dich immer heim:
so hast du stets abschied genommen

kommt auf dem fahrrad der vater
zum mittag
ist feiertagsstille
hüpfen die kinder

in anderer zeit:
der vater ist greise und stirbt bald
die mutter gebietet wie immer
die kinder finden dich kindisch

du lebst nun dein leben mit worten
und katzen
und glocken läuten dich heim

(Danke an Heidrun und Josi)
__________________
Es nehmet aber
Und giebt Gedächtniß die See,
Und die Lieb’ auch heftet fleißig die Augen.


Version vom 16. 05. 2010 13:08

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Josi
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2010

Werke: 29
Kommentare: 260
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Josi  eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Samuel,

mir hat Dein Gedicht gut gefallen, aber ich würde es mit einer kleinen Wiederholung noch runder finden.
Daher mein Vorschlag, zum Abschluss:

die kirchenglocken
sie leuten dich heim


Ganz liebe Grüße
von Josi

Bearbeiten/Löschen    


Beba
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo samuel,

ich kreise schon einige Zeit um dieses Gedicht herum. Es erinnert mich an irgend etwas in meiner Vergangenheit, somit gehen deine Bilder bei mir sehr tief und es berührt etwas.

Und dann bin ich doch nicht ganz zufrieden, weiß es aber nicht recht zu beschreiben. Ich vermute es nur, es ist dieses hier:

quote:
es ist jetzt eine andere zeit:
der vater ist greise und stirbt bald
die mutter gebietet wie immer
die kinder finden dich kindisch
Einfach zu umständlich geschrieben, zu sehr Prosa, zu wenig lyrisch. Klar, es ist die wichtigste Stelle im Text, vielleicht kann man bei einem solchen Gedicht auch mal etwas Prosaischeres einbauen. Aber für mich fühlte es sich etwas lyrischer besser an.

Der übrige Text gefällt mir gut, nicht zuletzt aus oben genannten Gründen. Bis auf
quote:
und der arbeit ist viel
puh, das schmeckt etwas modrig.

Ciao,
Bernd

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

vielleicht ist das mit der Wiederholung am Ende gut, nimmt der modrigen Zeile dann das Gewicht am Ende - ja auch ich umkreise es schon ne Weile - es hat was, ist aber noch nicht rund - und schwer zu benennen wie - Bernd hat die Probleme aber gut erfasst

LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber Samuel,

die kritischen Stellen sind genannt worden. Ich schlage mal Folgendes vor:

quote:
kirchenglocken

sie läuten dich immer heim
so hast du stets abschied genommen

kommt noch auf dem fahrrad der vater
zum mittag
ist feiertagsstille
hüpfen die kinder

es ist jetzt eine in anderer zeit:
der vater ist greise und stirbt bald
die mutter gebietet wie immer
die kinder finden dich kindisch

du lebst nun dein leben mit worten
und katzen
und der arbeit ist viel
und glocken läuten dich heim

So klänge es rund. - Vielleicht kannst du was brauchen?
(Josi`s Idee, das Anfangsmotiv aufzunehmen, finde ich gut.)

Herzliche Grüße
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!