Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
419 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
kleine Fluchten
Eingestellt am 09. 05. 2002 01:48


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
WuZhao
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Apr 2002

Werke: 15
Kommentare: 40
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um WuZhao eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Ich sitze am Fenster. Es ist ein kleines Fenster in einer kleinen Wohnung in einer gro├čen Stadt. Ich sitze hier und beobachte die Welt. Sehe hinaus in den gro├čst├Ądtisch grauen regennassen Novembersonntag, dort, vor dem Fenster. Spukgestalten huschen vorbei, vereinzelte Abziehbilder von Menschen auf dem Weg von Nirgendwo nach Irgendwo. Weit weg liegen Motorenger├Ąusche in der Luft, die im Regen ertrinken. Nur ganz kurz, fl├╝chtig, wird die Momentaufnahme drau├čen unterbrochen, als ein kleines M├Ądchen lachend in eine Pf├╝tze h├╝pft. Zwei Sekunden Gelb - bevor die Mutter es ungeduldig weiterzieht und die Stadt zur├╝ck ins Koma f├Ąllt.

Gleichm├Ą├čig trommeln die Regentropfen an mein Fenster. Wenn ich meine Augen schlie├če, kann ich den Rhythmus f├╝hlen. Schlaftrunkener Beat wird lauter, fesselnd. Zieht mich hinaus aus meiner Haut, aus meinem Zimmer, aus meiner Stadt, aus diesem Land, dieser Welt.
Mit dem Klang der Trommeln mu├č ich aufstehn. Aufstehn und tanzen, wie hypnotisiert. Endlos.
Dann verstummen die Trommeln und die Sonne geht unter am Horizont ├╝ber dem Meer. Warmgolden und Blutrot ergie├čen sich die letzten Tropfen des Tages ├╝ber den Sand, der warm meine nackten Fu├čsohlen streichelt. Der sanfte Wind, der von Nimmerland her├╝berweht, l├Ą├čt die schweren Bl├Ątter der Palmen sanfte Lieder singen. Sch├Ąumende Wellenkr├Ânchen erz├Ąhlen Geschichten von Weite und Sehnsucht im Takt. Einschl├Ąferndes pl├Ątscherndes Wasserspiel. Dann nichts mehr. Kein Ton.

Nur ein Regenbogen.
Drau├čen, vor meinem Fenster.







__________________
Gelobt sei der Zweifel! Ich rate euch, begr├╝├čt mir heiter und mit Achtung den, der euer Wort wie einen schlechten Pfennig pr├╝ft! (Brecht)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sanne Benz
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo WuZhao,
mir gefallen diese kurzen,doch pr├Ągnanten Wiedergaben von Eindr├╝cken.Hast Du klasse beschrieben.
Ich habe so etwas mal in Spanien erlebt,allerdings vom Balkon aus.
Gef├Ąllt mir sehr, auch Deine Ausdrucksweise..Wortwahl..etc..
lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


WuZhao
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Apr 2002

Werke: 15
Kommentare: 40
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um WuZhao eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Sanne,

hab dank.... (ach st├╝nd ich nur in Spanien auf dem Balkon ... m├╝├čt ich mich dann tr├Ąumen in die Ferne.... seufz..)

gr├╝zie
wu
__________________
Gelobt sei der Zweifel! Ich rate euch, begr├╝├čt mir heiter und mit Achtung den, der euer Wort wie einen schlechten Pfennig pr├╝ft! (Brecht)

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!