Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
723 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
kormorane
Eingestellt am 01. 05. 2011 14:40


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1033
Kommentare: 3088
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

kormorane

aufgereiht liegen sie am ufer,
schrecken an bäume genagelt
andere ab, die da kommen,
fische zu fressen. es gilt, was
immer galt: unwissen schützt
nicht vor (todes)strafe.
gilt auch für bibbernde biber.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1033
Kommentare: 3088
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Ralf,

es geht hier nicht um erhobene Zeigefinger, sondern um die Frage, ob Töten als Problemlösung richtig ist. Bei Tieren, die nur ihre Bedürfnisse stillen, fängt es an und wo es aufhört lesen wir jeden Tag in der Zeitung.
Die "bibbernden biber" sind nicht "lächerlich" sondern bittersüße Ironie.
LG
Manfred

Bearbeiten/Löschen    


Charmaine
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2011

Werke: 10
Kommentare: 128
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Charmaine eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Manfred,

ich lese in deinem Text keine Satire. Die ersten vier Verse schildern die brutale Vogelscheuchenpolitik der Angler. Vers fünf und sechs ziehen eine Parallele zum Menschen, die für mich nicht passt: Es geht hier explizit um das Leid der Tiere. Man kann dieses Sprichwort nicht auf die Kormorane beziehen, sie wissen nicht um unsere Gesetze, können sich nicht bestraft und ungerecht behandelt fühlen. Es ist nichts Besonderes das Tier immer unter dem Aspekt des menschlichen Leids, das entstünde, wenn ihm dasselbe passierte, zu betrachten. Das Besondere wäre, das Tier als Wesen und Existenz an sich und aus sich selbst heraus zu begreifen.

LG
Charmaine
__________________
Dann eines Tages regt sich dieser gebrechliche Leib in Gottes Bauch. (Marguerite Duras)

Bearbeiten/Löschen    


Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1033
Kommentare: 3088
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Charmaine,

du hast Recht, wir sollten Tiere "als Wesen und Existenz an sich und aus sich selbst heraus versuchen zu begreifen."
Nichts anders wollte ich damit ausdrücken und ja Vergleiche hinken immer etwas.
Der größte Fehler des Menschen ist, dass er glaubt er wäre etwas Besonders, die Krone der Schöpfung. Der Tag wird kommen, wo man ihn wie ein lästiges Tier behandelt, dann ist es zu spät Einsicht zu zeigen.
LG
Manfred

Bearbeiten/Löschen    


Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1033
Kommentare: 3088
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Karl,

das ist nicht weiter schlimm, denn in manchen Texten steckt eben eine subjektive Sicht des Autors, die nicht die des Lesers sein muss (ich werd versuchen den Text in der Aussage etwas mehr zu öffnen).
Vielleicht eine Erklärungsansatz, als Sience-Fiction-Fan sehe ich schon mal Außerirdische auf der Erde landen und ein paar Menschen für ihren "Zoo" einfangen. Das würde uns sicher nicht gefallen. Deshalb mein Wunsch, behandle die Geschöpfe um dich herum so, wie du auch gern behandelt werden willst.
LG
Manfred

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!