Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92233
Momentan online:
428 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
krieg
Eingestellt am 01. 11. 2004 16:31


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
mye
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2003

Werke: 37
Kommentare: 128
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mye eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
krieg

Krieg



Ein Mädchen rennt durch den Irrgarten des Hasses. Warum zeigt man ihr nicht den Ausgang? Sie hat doch nichts damit zu tun.

Bitte lasst es nicht geschehen.
Ich bin umschlossen von menschlicher Haut. Doch hier gehöre ich nicht hin, nein nicht in Menschenhand. Die sind zu leichtsinnig, zu verbissen. Eigentlich sollte ich gar nicht existieren.
Dieser L√§rm, √ľberall donnert es; nicht nur am Himmel. Stille kann so sinnlich sein, warum wird sie in dieser Form durchbrochen?
Es beginnt. Er holt aus. Warum tut er das nur?
Aufgewirbelte Sandk√∂rner mischen sich unter die l√§ngst tr√ľbe Luft. Man kann sie gut erkennen, die Sonne weint Lichtstrahlen aus der Unendlichkeit auf uns nieder.
Wie energisch er dabei ist. Jeder heimliche Beobachter könnte einen unbedingten Willen erkennen. Das ist grausam.
Ich werde losgelassen. Sekunden fliege ich durch die verschmutzte Luft; dann lande ich auf dem löchrigen Boden und liege bereit. Haltet euch fern von mir. Ich bin gefährlich.
Um die zerstörte Ecke eines toten Hauses kommt ein Mädchen gerannt. Tränen haben ein Bild der Verzweiflung auf ihr Gesicht gemalt. Verstörtheit umringt sie. Ihr Blick tastet sich ängstlich vorwärts. Sie wird langsamer. Sie meint, in Sicherheit zu sein. Sie sieht mich nicht.
Bitte lasst es nicht geschehen.
Warum bleibt sie stehen? Schau auf den Boden; suche nicht sie, denen bist du entkommen. Blicke herab, finde mich und dann lauf so schnell du kannst. Verdammt nochmal, tu es...

Eine letzte Tr√§ne rinnt √ľber ihre Wange, f√§llt herab und trifft mich. Es ist zu sp√§t.
Ein weiterer Donnerschlag ertönt.
So ist es immer.

__________________
man findet keine freunde mit sala-at, man findet keine freunde mit sala-at... (die simpsons)

www.moviereporter.net

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
aber hallo,

krieg aus der sicht einer mitf√ľhlenden bombe? pervers, oder?
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


mye
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2003

Werke: 37
Kommentare: 128
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mye eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
warum

pervers? aber hallo?
warum diese reaktion? da steckt doch eine ganz simple aussage hinter: die menschen sind es. nur das sollte der text verstärken... auf eine andere art und weise, das ist klar, aber pervers... hmm, nicht wirklich, oder?

gruß

mye
__________________
man findet keine freunde mit sala-at, man findet keine freunde mit sala-at... (die simpsons)

www.moviereporter.net

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
doch.

man bekommt mitleid mit der bombe anstatt mit den menschen!
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


mye
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2003

Werke: 37
Kommentare: 128
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mye eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

und genau darum gehts ja, nicht dass man mehr mitleid mit einer bombe als mit einem menschlichen opfer hat, das w√§re nat√ľrlich eine fehlinterpretation, aber die geschichte zeilt ja nicht direkt auf mitleid ab, sondern auf die schuldfrage. klar, jeder wei√ü, dass die menschen f√ľr ihre kriege verantwortlich sind: sie stellen die bomben her, sie geben die kommandos, die entscheidungen... aber das hei√üt ja nicht, dass man deshalb nichts mehr dazu sagen sollte. und hier ist es ja eine andere, neue art und weise, diese thematik darzustellen. schade, dass du mitleid mit der bombe hast, aber hier geht es mal nicht in erster linie um mitleid dem menschen gegen√ľber, unterschwellig nat√ľrlich, denn letztlich geht es immer genau darum, aber wie gesagt wollte ich die schuldfrage mal auf eine andere weise deutlich machen.

lieben gruß

mye
__________________
man findet keine freunde mit sala-at, man findet keine freunde mit sala-at... (die simpsons)

www.moviereporter.net

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
na

siehste, und genau diese art und weise finde ich pervers.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!