Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92251
Momentan online:
275 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
kunst- und weltsicht
Eingestellt am 02. 07. 2002 21:04


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

musik ÔÇô literatur ÔÇô bildende kunst
bilden ein dreieck, das je nach
projektionsebene
als drei seiten in unterschiedlichen
winkelkonstellationen abgebildet wird
sonderf├Ąlle zeigen die gleichseitigkeit
dieses daches der kunst
oder die deckungsgleichheit der
3 seiten
einem einzelnen dieser schenkel
k├Ânnen wir uns nur zuwenden
wenn wir uns mitten hinein begeben
als auge
und wenn wir lange genug an diesem
magischen ort verharren, nehmen wir
das dreieck als kreis wahr
wir wundern uns, dass wir jemals
eckpunkte sahen
wir werden die kunst, als das
erkennen, was sie ist
eine ganzheit wie unsere seele
wie die welt
das wird der zeitpunkt sein, da
wir weiter keine kunst produzieren
weil alles schon kunst ist

__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


soleil
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: May 2001

Werke: 5
Kommentare: 169
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um soleil eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Guten Abend Ralph,

glaubst du, dass Fran├žois Villon an "Kunstsicht" gedacht hat, als er beispielsweise die "ballade des contradictions" geschrieben hat?
Resigniert? Sag' mir, dass mich mein Eindruck t├Ąuscht?

wir werden die kunst, als das
erkennen, was sie ist
eine ganzheit wie unsere seele
wie die welt
das wird der zeitpunkt sein, da
wir weiter keine kunst produzieren
weil alles schon kunst ist


Ja, Kunst ist wie die Ganzheit unserer Seele, ABER wann erkennen wir wann, womit wir diese Ganzheit erreicht haben, ausdr├╝cken haben k├Ânnen - wann haben wir die Ganzheit unserer Seele erreicht, erlitten, erstritten, erk├Ąmpft und erkennen somit kunst?

Soleil


Bearbeiten/Löschen    


margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
soleil

villons text m├╝├čte ich erst nachlesen, den du
da erw├Ąhnst. ich habe nicht mal meine eigenen
sachen im ged├Ąchtnis - also ├╝berfordere mich nicht.
wann wir das sp├╝ren? rimbeaud hat es vielleicht
ziemlich fr├╝h gesp├╝rt. ein anderer sp├╝rt es, aber
kann damit nicht umgehen und schie├čt sich den kopf
weg, etc, etc. ich kann dir deine frage nicht beantworten,
sowenig wie ich die frage nach gott beantworten kann.
ich w├╝nsche mir pers├Ânlich, da├č ich irgendwann den
frieden finde mit dieser weltsicht. momentan streite
ich noch. vielleicht werde auch ich die letzte l├Âsung
w├Ąhlen. der zeitpunkt daf├╝r ist noch nicht da.
mein herz ist noch nicht ausgeblutet.

gru├č
ralph
__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen    


soleil
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: May 2001

Werke: 5
Kommentare: 169
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um soleil eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Ralph,

ich wollte dich nicht ├╝berfordern. Hier ist die Ballade:

Vor vollen Sch├╝sseln mu├č ich Hungers sterben,
am hei├čen Ofen frier ich mich zu Tod,
wohin ich greife, fallen nichts als Scherben,
bis zu den Z├Ąhnen reicht mir schon der Kot.
Und wenn ich lache, dann habe ich geweint,
und wenn ich weine, bin ich froh,
da├č mir zuweilen auch die Sonne scheint,
als k├Ânnte ich im Leben ebenso
zerknirscht wie in der Kirche niederknien...
ich, ├╝berall verehrt und angespien.

Nichts scheint mir sichrer als das nie Gewisse,
nichts sonnenklarer als die schwarze Nacht.
Nur das ist mein, was ich betr├╝bt vermisse,
und was ich liebte, das hab ich umgebracht.
Selbst wo ich dachte, da├č ich gestern war,
bin ich erst heute abend zugereist.
Da, von meinem Sch├Ądel ist das letzte Haar
zu einem blanken Mond vereist.
Ich habe nicht ein Hemd, es anzuziehn...
ich, ├╝berall verehrt und angespien.

Ich habe dennoch soviel Mut zu hoffen,
da├č mir sehr bald die ganze Welt geh├Ârt,
und stehn mir wirklich alle T├╝ren offen,
schlag ich sie wieder zu, weil es mich st├Ârt,
da├č ich aus goldnen Sch├╝sseln fressen soll...
Die W├╝rmer sind schon toll nach meinem Bauch,
ich bin mit Ungl├╝ck bis zum Halse voll.
Ich bleibe unter dem Holunderstrauch,
auf den noch nie ein Stern herniederschien,
Fran├žois Villon, verehrt und angespien.

Gru├č
Soleil

Bearbeiten/Löschen    


margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
soleil

kinsky las das wunderbar. ja, so liebe ich villon.
er liegt ganz auf meiner wellenl├Ąnge. wolltest du das
h├Âren?
er war sicher st├Ąrker als ich und wortgewandter.
ich h├Ątte als freund zu ihm hoch geschaut. ich w├Ąre
mit ihm durch dick und d├╝nn gegangen. naja.
ich werde auch ohne diese wunderbaren, toten dichter
mein leben vers├Ągen. ein glitzern schenkte mir das
universum, das reichte aus um die tanks meiner
schwermut aufzuf├╝llen.

danke, da├č du mir das gedicht gesendet hast.
ich verga├č fast, wie sch├Ân villon schreibt.

ralph
__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen    


soleil
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: May 2001

Werke: 5
Kommentare: 169
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um soleil eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ralph

Kinski war wunderbar und Villon hat herrliche Zeilen geschrieben, aber ich wollte dir damit eigentlich nur eine Freude machen. Und genauso habe ich jetzt deine Antwort verstanden.

Gute Nacht
Soleil

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!