Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
133 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
kurz nach null
Eingestellt am 04. 11. 2006 10:58


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Duisburger
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 82
Kommentare: 2116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Duisburger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

der blick ist offen fragt und sucht
verweilt im hier und jetzt
das l├Ącheln ist nur was es ist
die welt hat weiche grenzen

genie├č die zeit
denn nicht mehr lang mein kind
wird dich die welt umarmen

mit rauer haut
und
schmutzverkrustet
und

einer l├╝ge auf den lippen

__________________
Unter den Kastraten ist der eineiige K├Ânig (unbekannter Gas- und Wasserinstallateur).

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


petrasmiles
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2005

Werke: 31
Kommentare: 868
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um petrasmiles eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Duisburger,

die Aussage ist sehr stimmig (vielleicht bis auf die Zeile 'die Welt hat weiche Grenzen, weil 'weich' falsch assoziiert; ich nehme an, Du meinst etwas wie 'flie├čend'), aber diesem Verrieseln der Lyrik bzw. des Reims kann ich nicht folgen. Aber das ist nur eine Geschmacksfrage.

Gru├č
Petra
__________________
Nein, meine Punkte kriegt Ihr nicht ... ! Gegen Bevormundung durch Punktabzug f├╝r Gutwerter!

Bearbeiten/Löschen    


Duisburger
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 82
Kommentare: 2116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Duisburger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo petra,

mit weich meine ich jene grenzen, welche eltern um ihre babys ziehen, um sie zu sch├╝tzen. Das k├Ânnen kissen am bettrand sein, aber aber auch die fortgesetzen bem├╝hungen der eltern, alles vom kind fernzuhalten, was ihrer meinung nach diesem schaden k├Ânnte. Alles einfl├╝sse von aussen werden "weich" abgefedert.

lg
duisburger
__________________
Unter den Kastraten ist der eineiige K├Ânig (unbekannter Gas- und Wasserinstallateur).

Bearbeiten/Löschen    


petrasmiles
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2005

Werke: 31
Kommentare: 868
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um petrasmiles eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Duisburger,

das ist ja interessant! Ich habe gar nicht das 'Kind' gesehen, sondern eher einen jugendlichen 'Wildfang', so dieses Alter, wenn M├Ądchen schon sehr kokett und modebewusst sind, aber noch alles weich und kindlich an ihnen ist. Und der Blick war eher ein liebevoll-kritischer.
Mit Deiner Erl├Ąuterung werde ich es anders lesen, und dann verstehe ich auch das 'weich'.

Das ist schon witzig: In dem Moment, wo ein Text ver├Âffentlicht wird, werden potenziell alle Leser das darin lesen, was zu ihren Gedanken passt. Aber das ist ja nichts Schlechtes.

Gru├č
Petra
__________________
Nein, meine Punkte kriegt Ihr nicht ... ! Gegen Bevormundung durch Punktabzug f├╝r Gutwerter!

Bearbeiten/Löschen    


Fitzberry
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Duisburger,
insgesamt kann ich mit deinem Gedicht nicht so viel anfangen.
Aber:
Der Satz "Die Welt hat weiche Grenzen" schl├Ągt bei mir voll ein. Keine Ahnung, warum. ;-)

LG
Robert

Bearbeiten/Löschen    


NewDawnK
???
Registriert: Sep 2005

Werke: 156
Kommentare: 2423
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um NewDawnK eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Duisburger,

jeder Mensch nimmt die Welt auf seine eigene Weise wahr, macht seine eigenen Erfahrungen und zieht daraus seine eigenen Schl├╝sse. Dein Gedicht verbalisiert eine Art Grenzverletzung: dem Kind wird eine fertige Weltsicht ├╝bergest├╝lpt.
Mein Eindruck: Auf den ersten Blick Lyrik in ansprechender Verpackung ("Die Welt hat weiche Grenzen" ist ohne Zweifel genial). Auf den zweiten Blick fehlt der Interpretationsspielraum, der gute Lyrik ausmacht. Auf mich wirkt dieser Text alles in allem recht oberlehrerhaft.

Sch├Âne Gr├╝├če, NDK

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!