Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
410 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
la personne a gauche
Eingestellt am 12. 05. 2005 03:02


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
assikalb
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2005

Werke: 10
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um assikalb eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

La personne a gauche

Die Wintersonne erfĂŒllte die Welt mit einer schmerzhaften Helligkeit, die in der Wonne der Deutlichkeit den Blick, der gerade begann sich an der Ă€ußerst vorteilhaften Situation zu erquicken, zur Kapitulation zwang. Siegfried spĂŒrte, wie sich die nadeln der Tanne aus der Entfernung in seine Augen bohrten. Er linste durch seine langen Wimpern und versuchte mit der Hand seine Augen gegen das Licht abzuschirmen, das sine Sinne langsam wie auflodernde Wut zur Explosion zu bringen drohte. Er begann sogar damit seinen Weg mit geschlossenen Augen fort zu setzen, wobei er nur nach einigen Schritten kurz nach dem Weg sah um nicht zu stĂŒrzen.
Er hatte einige Kilometer auf diese Weise zurĂŒckgelegt, als er gewahrte, dass die gleißende Welt die er mit offenen Augen sah sich wie eine Schablone auf die dunklen Strecken seines Weges zu ĂŒbertragen begann, sodass das eigentliche Gehen sich fĂŒr ihn in einer Welt hinter seinen geschlossenen Lidern abspielte.
Am folgenden Tag , auf seinem Weg durch einen abgelegenen Teil des Waldes, versuchte er sich erneut und stellte fest, dass er imstande war fast den gesamten Weg blind zurĂŒck zu legen. Er spĂŒrte die Kiesel unter seinen FĂŒssen und roch den Wind der sich um die StĂ€mme der BĂ€ume schlĂ€ngelte und ihm den Weg mit seinem Strom zuflĂŒsterte.
Siegfried begann sich abzuwenden von den verwirrenden Bildern die ihn seine Eltern lehrten. Er zog sich zurĂŒck in die sanfte Hingabe an eine Welt die in ihn eindrang, die sich offenbarte auf eine Weise die er als Kind manchmal zu erahnen schien, die aber vergebens an den Fensterscheiben einer atemberaubend bunt geschmĂŒckten Schönheit kratzte. Die dunklen Stunden der Nacht verloren ihre Dunkelheit und die hellen Stunden des Tages ihre Helligkeit. Es blieb ihm nur ihre zeitlose Essenz.
Siegfried wurde stumm. Er vermochte zu hören und zu fĂŒhlen wie er es nie zu trĂ€umen im Stande war, doch hatte der Wechsel ihn nicht weiter gebracht. Das Mysterium verlor den Reiz des neuen und ließ ihn eine Einsamkeit erfahren die an ihm zehrte. Er wurde Ă€lter und Sichtweisen verfestigten sich. Der Kitzel war fort. Das unbelebte Wissen, so phantastisch seine Möglichkeiten auch waren, unterschied sich nicht mehr von dem GefĂ€ngnis in das er einst geboren wurde. Er war gefangen. Doch nicht in einer Welt, sondern in der Art und Weise auf die er sie betrachtete. Wovor er zu flĂŒchten versuchte war kein Ort den man hinter sich lassen konnte. Das wovor er flĂŒchten wollte, war das was er nicht losließ, das was er in sich trug ohne zu wissen warum.
Statt die sich offenbarenden Schönheiten und flĂŒchtigen Wunder der Welt tĂ€glich neu zu entdecken, hatte er nur gelernt die steinernen Grausamkeiten und Wiederholungen zu zĂ€hlen und zu umklammern wie zahllose Dornenkronen. Seine Existenz drohte durch ihren eigenen Druck zu zerbrechen und vermochte die Stimmen um sich herum nicht mehr zu unterscheiden. Bis ein Ruf den Wahnsinn zerbrach und Stille den Raum flutete.
Blut schoss ihm in den Kopf und seine Nebenhöhlen kochten als hĂ€tte der Schreck ihm die Nase gebrochen. Erhielt inne. Doch blieb ihm der Ursprung des vertrauten Klanges verborgen. Wie in Trance entglitt deinen Lippen die Verwirrung: „Du ??“. Dann wollte er gerade beginnen zu verstehen, jedoch hatte der Begleiter ihn schon erreicht. Siegfrieds Lippen scheiterten daran all die Dinge auszudrĂŒcken die in ihm explodierten. Sie schlangen zerknittert Furcht um ein entrĂŒcktes LĂ€cheln, das ihm schien als wĂ€re es ein ganzes Leben zu spĂ€t.

__________________
alles nichts oder?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bluomo
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo assikalb,

nur einige kurze Anmerkungen: aus meiner Sicht und nur meiner Sicht.

Fazit:
Insgesamt war deine Geschichte schwierig zu lesen, weil du einen umstĂ€ndlichen Satzbau hast (Viele EinschĂŒbe und dadurch unterbrochene HauptsĂ€tze, viele RelativsĂ€tze, immer wieder umstĂ€ndliche Verbkonstruktionen mit begann...).
Immer wieder habe ich bei deiner Geschichte den Faden verloren, weil mit BezĂŒge fehlen. Ich verstehe manchmal nicht, worauf eine Aussage sich bezieht, oder wohin du mich fĂŒhren willst.
Dazu kommt ein Teil, indem du deine Geschichte ausdeutest und dem Leser alle Vorstellung abnimmst- um ihm deine Sicht zu erklÀren.
Das Ende mit dem Begleiter ist mir völlig unklar.

Gleichzeitig hat mich die Idee und einige Stellen neugierig gemacht, was du erzĂ€hlen willst. Weil da was drinsteckt, was ich gerne lesen wĂŒrde.

Gruss

Bluomo


Im Einzelnen:

quote:
La personne a gauche

Ich mag keine franz. oder engl. Titel.

quote:
Die Wintersonne erfĂŒllte die Welt mit einer schmerzhaften Helligkeit, die Komma in der Wonne der Deutlichkeit Komma den Blick, der gerade begann sich an der Ă€ußerst vorteilhaften Situation zu erquicken, zur Kapitulation zwang.

Der Satz ist verstellt und umstÀndlich: HS, NS mit die, Einschub, Fortsetzung des NS, ErlÀuterung des Blicks als Einschub, Ende des NS.

quote:
Siegfried spĂŒrte, wie sich die Tannennadeln aus der Entfernung in seine Augen bohrten.

Logik- er spĂŒrte wie Tannennadeln sich in seine Augen bohrten??? Meinst du das als Vergleich??

quote:
Er linste durch seine langen Wimpern und versuchte mit der Hand seine Augen gegen das Licht abzuschirmen, das seine Sinne langsam wie auflodernde Wut zur Explosion zu bringen drohte.

Man linst nicht durch die Wimpern.
Sinne wie auflodernde Wut zur Explosion bringen drohte... Ich finde den Vergleich unglĂŒcklich. Zudem warum seine Sinne? Nicht nur seine Augen?

quote:
Er begann sogar damit seinen Weg mit geschlossenen Augen fort zu setzen, wobei er nur nach einigen Schritten kurz nach dem Weg sah um nicht zu stĂŒrzen.

sogar- Bezug?
begann fortzusetzen- warum nicht- setzte seinen Weg mit geschl. Augen fort..
nach einigen Schritten- nach dem Weg- Wiederholung. Zudem sehr umstÀndlich.

quote:
Er hatte einige Kilometer auf diese Weise zurĂŒckgelegt,

Gerade einige Schritte- nun Zeitsprung Kilometer.

quote:
als er gewahrte, dass die gleißende Welt Komma die er mit offenen Augen sah Komma sich wie eine Schablone auf die dunklen Strecken seines Weges zu ĂŒbertragen begann, sodass das eigentliche Gehen sich fĂŒr ihn in einer Welt hinter seinen geschlossenen Lidern abspielte.

verstellter Satzbau
gewahrte- archaisch. Verwendet man heute selten, weil es sich seltsam anhört.
ĂŒbertragen begann- ĂŒbertrug. Ist der Zeitverlauf drin, und es ist nicht so umstĂ€ndlich.

die gleißende Welt wird zur Schablone fĂŒr die dunklen Strecken des Weges?? Dunkel im Sinne, dass er nicht hinsieht? Wenn ja, mach es deutlicher. Und warum die gleißende Welt? Weil sie es dort heller macht??
das Gehen spielt sich nicht hinter seinen Lidern ab- weil er dann nur denken wĂŒrde zu gehen.
Hier einige Stellen, die undeutlich sind, die du klĂ€ren mĂŒsstest.

quote:
Am folgenden Tag , auf seinem Weg durch einen abgelegenen Teil des Waldes, versuchte er sich erneut und stellte fest, dass er imstande war fast den gesamten Weg blind zurĂŒck zu legen.

Satzbau

quote:
Er spĂŒrte die Kiesel unter seinen FĂŒssen und roch den Wind der sich um die StĂ€mme der BĂ€ume schlĂ€ngelte und ihm den Weg mit seinem Strom zuflĂŒsterte.

Der Wind flĂŒstert ihm den Weg zu... Diese Metapher fĂŒhrt den Leser weit aus deiner Geschichte hinaus. Somit ist es hier m. Meinung nach nicht hilfreich. Zudem wird die Metapher personifiziert, was mir zuviel ist.

quote:
Siegfried begann sich abzuwenden von den verwirrenden Bildern Komma die ihn seine Eltern lehrten.


begann- verwendest du viel zu oft!
verwirrende Bilder- hier sollte noch etwas kommen, um es klarer zu machen. Was fĂŒr Bilder, was ist fĂŒr ihn verwirrend und warum.

quote:
Er zog sich zurĂŒck in die sanfte Hingabe an eine Welt Kommadie in ihn eindrang, die sich offenbarte Komma auf eine Weise Komma die er als Kind manchmal zu erahnen schien, die aber vergebens an den Fensterscheiben einer atemberaubend bunt geschmĂŒckten Schönheit kratzte.

Satzbau: viel zu viele relative ErgÀnzungen und SÀtze: 4 NebensÀtze mit die!
die er als Kind manchmal zu erahnen schien- kĂŒrzen- dichter machen.
die aber ... Bezug: was ist die Fensterscheibe der Schönheit? Und drei Adjektive sind mindestens eines zuviel, wahrscheinlich zwei.

quote:
Die dunklen Stunden der Nacht verloren ihre Dunkelheit und die hellen Stunden des Tages ihre Helligkeit. Es blieb ihm nur ihre zeitlose Essenz.

dunkel- Dunkelheit/ helle- Helligkeit. Ist mir zu wenig.
zeitlose Essenz- zu wertend.

quote:
Siegfried wurde stumm. Er vermochte zu hören und zu fĂŒhlen Komma wie er es nie zu trĂ€umen im Stande war, doch hatte der Wechsel ihn nicht weiter gebracht.

Ich verstehe nicht, warum er stumm wird.
wie er es nie ertrÀumt hatte,
was meinst du mit Wechsel? Unklar. Tag und Nacht, Stumm und nicht stumm,...

quote:
Das Mysterium verlor den Reiz des neuen und ließ ihn eine Einsamkeit erfahren Komma die an ihm zehrte.


Welches Mysterium? Das er taub wurde, seine Naturerfahrungen. Zudem Mysterium sehr wertend.

quote:
Er wurde Àlter und Sichtweisen verfestigten sich.

Sichtweisen- das er das Licht nicht sehen will, dass Dunkel nicht dunkel ist. Was meinst du. Oder meinst du seine Lebenseinstellungen...
Und hier springst du aus der eigentlichen Geschichte raus, zu einer philosophischen Beschau oder etwas Àhnliches.

quote:
Der Kitzel war fort. Das unbelebte Wissen, so phantastisch seine Möglichkeiten auch waren, unterschied sich nicht mehr von dem GefĂ€ngnis in das er einst geboren wurde. Er war gefangen. Doch nicht in einer Welt, sondern in der Art und Weise auf die er sie betrachtete. Wovor er zu flĂŒchten versuchte war kein Ort den man hinter sich lassen konnte. Das wovor er flĂŒchten wollte, war das was er nicht losließ, das was er in sich trug ohne zu wissen warum.
Statt die sich offenbarenden Schönheiten und flĂŒchtigen Wunder der Welt tĂ€glich neu zu entdecken, hatte er nur gelernt die steinernen Grausamkeiten und Wiederholungen zu zĂ€hlen und zu umklammern wie zahllose Dornenkronen. Seine Existenz drohte durch ihren eigenen Druck zu zerbrechen und vermochte die Stimmen um sich herum nicht mehr zu unterscheiden. Bis ein Ruf den Wahnsinn zerbrach und Stille den Raum flutete.
Blut schoss ihm in den Kopf und seine Nebenhöhlen kochten als hĂ€tte der Schreck ihm die Nase gebrochen. Erhielt inne. Doch blieb ihm der Ursprung des vertrauten Klanges verborgen. Wie in Trance entglitt deinen Lippen die Verwirrung: „Du ??“.

Den Teil werde ich dir nicht zerlegen, weil du aus der Geschichte rausgehst. Eigentlich erklĂ€rst du hier, wie der Leser die Geschichte verstehen sollte. Und was die SchlĂŒsse aus dem ersten Teil sind.

quote:
Dann wollte er gerade beginnen zu verstehen, jedoch hatte der Begleiter ihn schon erreicht. Siegfrieds Lippen scheiterten daran all die Dinge auszudrĂŒcken Kommadie in ihm explodierten. Sie schlangen zerknittert Furcht um ein entrĂŒcktes LĂ€cheln, das ihm schien [als wĂ€re es ein ganzes Leben zu spĂ€t.


Furcht, entrĂŒckt- Metabeschreibung- zeige die Furcht, hier nennst du sie nur.Genau wie entrĂŒckt
Welche Begleiter?? Wer ist da. Vielleicht verstehe ich es nur nicht.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!