Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92249
Momentan online:
439 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
larifari
Eingestellt am 19. 10. 2008 05:02


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Milko
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Nov 2006

Werke: 284
Kommentare: 1109
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Milko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Larifari


ich r├╝cke meine St├╝hle
meine St├╝hle r├╝ck ich mir zurecht

wie meinen Sonderzug nach Pankow
oder die Reise nach Jerusalem
stehen die St├╝hle
in Reihen und gegliedert
f├╝r deine Passagiere
hinter den Wolken
mag die Welt wohl grenzenlos sein
R├╝cken an R├╝cken

fehlt ein Stuhl

bleibt der Zug in Wedding stehen
gibt es keine Welt ohne Grenzen

pl├Âtzlich fehlt ein Mensch
verr├╝ckt

ist bin ich

larifari



















( oder fehlt nur ein Stuhl
oder sind wir alle
larifari )
__________________
gedachtDenn die Einen sind im DunkelnUnd die Andern sind im LichtUnd man siehet dieIm LichteDie im Dunkeln sieht man nichtBerthold Brecht

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Kein Larifari, dein Larifari,
sonder ein guter Text, Milko!

Konkret erinnert er mich an dieses gr├Ąssliche Spiel, bei dem stets ein (meist) heulendes Kind ├╝brig bleibt
oder an arme Mauerbl├╝mchen
oder an verpatzte Supervisionen *grins

Daneben gibt es nat├╝rlich andere Deutungen, die im Hintergrund lauern: die Austauschbarkeit von Mensch & Material, Hoffnungslosigkeit, monotone Arbeitswelt, der Nomade, der der Freiheit ein wenig ├╝berdr├╝ssig ist, ach, vieles, vieles ist denkbar ...

Das macht dein Gedicht interessant & sch├Ân.

Liebe Gr├╝├če
Heidrun

Mir gef├Ąllt auch der Zusammenschnitt der verschiedenen Schlagertexte super!

Einzig:

quote:
( oder fehlt nur ein Stuhl
oder sind wir alle
larifari )

w├╝rde ich ersatzlos streichen ... brrrrrh

Bearbeiten/Löschen    


penelope
Guest
Registriert: Not Yet

lieber milko,

woher diese ann├Ąherung an eine absolute wirklichkeit? oh, ja, der sonderzug nach pankow: da sa├č ich oft drin, nach der wende, leb ja einige meter davon entfernt: in wittenau: und doch sind deine worte nicht "larifari", wie du es gern haben m├Âchtest, sind eben nicht banal und einfach (das h├Ąttest du wohl wirklich gern!)...
ich rede mal mit deiner stimme (ich habe sie inzwischen gut drauf, weil ich verr├╝ckt danach bin, weil es eine authentische sprache ist, eine echte stimme, die erleiden kann):
also: ein wort: dein gedicht:
beliebter betrieb, das ged├Ąchtnis.
auf abruf?
oder sind wir weniger maschine,

als

da├č wir so von uns sprechen sollten

wenn wir es schon versuchen uns
in uns selbst einzuwickeln durch
sprache die sprache spricht

click

unclick

denn zurecht darf ich am ende lesen:

pl├Âtzlich fehlt ein Mensch
verr├╝ckt

ist bin ich

larifari



auf ewig fan, auch wenn die
andern nichts verstehen von
dem oder jenem...

lg penelope

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!