Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
297 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
lass uns erwachen
Eingestellt am 04. 05. 2005 13:37


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
ganji
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2005

Werke: 56
Kommentare: 188
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ganji eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

lust und blut die gib ich dir
l├Ąst uns erwachen
in manch einer nacht

in einem moment der zweisamkeit

doch werde ich nicht lange verweilen
denn mein feld ist die einsamkeit

geben werde ich nur momente
und sterben werde ich allein

doch ist die einsamkeit nicht von traurigkeit
sie ist erf├╝llt durch die momente
die mir gegeben wurden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Selbstlos
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Dec 2004

Werke: 7
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Selbstlos eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

mein feld ist auch die einsamkeit
nietzsches feld war auch die einsamkeit
├╝berhaupt f├Ąngt die kunst, die tiefe mit einsamkeit an.
dein text versteh' ich nicht ganz,
aber das ist gut.
ich glaube, ich will ihn nicht verstehen
ich will nur besoffen sein
und alleine gehen..

Bearbeiten/Löschen    


ganji
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2005

Werke: 56
Kommentare: 188
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ganji eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo selbstlos,

Hier klicken

vielleicht verstehst du mich jetzt.
gru├č ganji

Bearbeiten/Löschen    


Bluomo
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo ganji,

einige Anmerkungen aus meiner Sicht, und nur meiner Sicht.

ein paar rote Rechtschreibfehler, in blau die Wiederholung Einsamkeit(incl. Zweisamkeit). Kursiv die Wiederholung momente

quote:
lust und blut die geb ich dir
l├Ąsst uns erwachen
in manch einer nacht

in einem moment der zweisamkeit

doch werde ich nicht lange verweilen
denn mein feld ist die einsamkeit

geben werde ich nur momente
und sterben werde ich allein

doch ist die einsamkeit nicht von traurigkeit
sie ist erf├╝llt durch die momente
die mir gegeben wurden

Fazit:

Insgesamt hat mir dein Gedicht nicht so gefallen. Ich will dies kurz begr├╝nden.

1. Blut- kann bei Lust vieles hei├čen, ist somit ziemlich offen f├╝r Interpretationen. Zu offen, meiner Meinung nach, weil sonst nichts mehr kommt.

2. Dein Gedicht bleibt bei abstrakten Begriffen: Lust, Einsamkeit, Momente, Traurigkeit. Alle diese Begriffe stehen f├╝r Gef├╝hle und Augenblicke, aber sie vertreten nur die Schilderung.
Jedes dieser Worte pa├čt auf Tausend Situationen- ist also nicht bildlich sondern abstrakt. Deshalb w├╝rde ich dir vorschlagen diese Abstrakta durch Bilder zu ersetzen.

Thema: Einsamkeit, wenn zwei zusammen sind: (schnelles Bsp. in Prosa)
Wir liegen auf dem Bett, gemeinsam. Doch deine Augen im Spiegel sehen nur dich, betrachten deinen K├Ârper. Die Leberflecke unter deiner Achsel, neben deinem Bauchnabel. Das Tatoo auf deiner Brust. Ich deinen Augen bin ich unsichtbar.

gemeinsam bin ich einsam- w├Ąre eine abstrakte Variante.

Mein Beispiel ist sicher schnell hingeworfen und nicht sehr gut. Es geht auch viel k├╝rzer. Der Unterschied zwischen abstrakter Variante und Bild sollte aber deutlich werden.
Dein Gedicht bleibt durch die Abstraktas abstrakt und kann mich deshalb nicht oder nur wenig erreichen.

3. Moment und Einsamkeit( incl. Zweisamkeit) werden in wenigen Textzeilen wiederholt- das ist mir bei abstraktas zu viel.

Gruss

Bluomo

Bearbeiten/Löschen    


Selbstlos
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Dec 2004

Werke: 7
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Selbstlos eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

schei├če
ich werde dich nie verstehen,
aber das macht dich interessant.,
ich finde das bild(?) geil.
erinnert mich an den schrei. kennst du den 'schrei'?
es ist so d├╝ster. wenn man es l├Ąnger anschaut sieht man immer neue dinge. das ist, wie wenn man in den himmel schaut, und die wolken immer neue formen annehmen.
ein bild ohne ende, grenzenlos, ja das ist gut, die ewigkeit. man kann es nicht greifen, es greift einen selber.


Bearbeiten/Löschen    


ganji
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2005

Werke: 56
Kommentare: 188
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ganji eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo bluomo,

danke f├╝r deine ausf├╝hrliche kritik.
auf mein fehlerteufelchen werde ich demn├Ąchst mal ein auge werfen.

sicherlich ist mein text abstrakt, sowie viele meiner bilder auch.
ich schreibe aus dem bauch heraus. meine text haben nicht immer eine gezielte botschaft.

ich denke du interpretierst den text ├╝ber deinen kopf und andere ├╝ber den bauch.

deine "kritik " hat mir gut getan.

liebe gr├╝├če
ela

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!