Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5471
Themen:   92994
Momentan online:
216 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Fremdsprachiges und MundART (L)
lazy days in moscow
Eingestellt am 23. 03. 2016 23:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
namibia
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Sep 2014

Werke: 111
Kommentare: 327
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um namibia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lazy daisys look for  may bees,
taking just a little glimpse
watching crazy pinky ladies
fooling round with elder chimps
in the zoo amongst the roos.


__________________
Ich setzte meinen FuĂź in die Luft und sie trug (H.Domin)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Artbeck Feierabend
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2017

Werke: 19
Kommentare: 85
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Artbeck Feierabend eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Guten Morgen, Namibia!

Interessant, wie du diese Impressionen zeichnest, Begriffe aus der Flora und Fauna in schönen, scheinbar leichten und spielerischen Bildern zusammenfügst und dabei auf menschliches Verhalten anspielst.

Manches bleibt offen, einiges empfinde ich als recht konkret. Sehr gelungen, dein Wortspiel „may bees“ – Bequeme Gänseblümchen warten ihre auf Bestäubung durch die Bienen und lassen sich wunderbar auf der menschlichen Ebene mit Frauen (jung, hübsch, ohne Beschäftigung…Groopies?) assoziieren, die gespielt „beiläufig“ auf eine sich vielleicht ergebene Gelegenheit lauern, einen guten Fang zu machen.
Dabei beobachten sie ihre flatterhaften, um Aufmerksamkeit buhlenden Konkurrentinnen („crazy pinky ladies“- wirken auf mich wie verrückte Schmetterlinge) bei der Balz mit älteren Herren, die sich bereitwillig „zum Affen machen“ („elder chimps“).

Ein Menschenzoo in Moskau – vom lyrischen Ich beobachtet; dabei bleibt offen, ob dies auf kritische oder humorvolle Weise geschieht; mir scheint eher, dass das lyrische Ich sich amüsiert.
Dafür spricht auch der spielerische Tonfall, zum Ausdruck gebracht durch harmonische Gleichklänge, besonders gelungen in dem ersten Vers („Lazy daisys look for may bees“ – hast du hier bei „daisys“ bewusst auf „-ies“ verzichtet? – sieht jedenfalls gut aus!) oder am Schluss („in the zoo amongst the roos“).

Im ersten Vers hast du eine doppelte Leerzeile gesetzt, ist das beabsichtigt?

Stellt sich noch die Frage, warum du ausgerechnet Moskau zum Schauplatz gewählt hast? Bist du schon mal dort gewesen?

Sehr gerne gelesen!

GruĂź,
Artbeck

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Fremdsprachiges und MundART (L) Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!