Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92209
Momentan online:
482 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
leben....
Eingestellt am 25. 02. 2007 15:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
sannasohn
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2001

Werke: 25
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um sannasohn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
leben

ich laufe einsam den strand des lebens entlang
noch kurz vorher war ich mit freunden hier
doch freunde kommen und gehen
allein
denke ich nach
bringt es was
sich immer wieder den kampf des lebens zu geben?
bringt es was
immer wieder dabei auf die fresse zu fliegen...



das meer des lebens rauscht
verbirgt die zukunft vor mir
ich schaue ins weite
sehe nichts als wellen
und merke
ich bin daheim
__________________
Eines Tages wird man bereuen...Sannasohn

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


HFleiss
gesperrt
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Jan 2006

Werke: 99
Kommentare: 1313
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
leben

Wenn man allein ist, kommen einem die besten Gedanken. Dein LI läuft am Strand entlang, es ist der Strand des Lebens, das also das weite, weite Meer ist, und macht sich so seine Gedanken.
Genug gekämpft, man fällt immer wieder auf die Fresse, der Kampf des Lebens ist ausgekämpft. Du sagst es nicht, aber am liebsten würde sich dein LI in die Fluten stürzen, der Kampf des Lebens ist ausgekämpft, und zwar endgültig. Stattdessen aber schaut es ins Weite, es sieht nichts als Wellen und es merkt, es ist daheim. Und das Meer rauscht und rauscht. Mir fiel ein Lied ein: "Über das weite, weite Meer ..." Ja, es ist schon so, am Meer kommen einem eben immer die besten Gedanken.

Hanna

Bearbeiten/Löschen    


Karl Feldkamp
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2006

Werke: 849
Kommentare: 4766
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Karl Feldkamp eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Sannasohn,
die erste Strophe deines Gedichtes wirkt auf mich wie eine Vorüberlegung, die zu einem Gedicht führen soll, das es dann in der zweiten Strophe auch tatsächlich wird.
Mir würde die zweiten Strophe allein vollkommen reichen.
Sie ist ein gelungenes und in sich geschlossenes Gedicht.
Herzliche Grüße
Karl

__________________
Bei jedem Irrtum hat die Wahrheit eine neue Chance.

Bearbeiten/Löschen    


sannasohn
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2001

Werke: 25
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um sannasohn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

danke für die kritiken,
die erste ist sozusagen die vorstrophe, es ist ein bissel verworren...wie so manches meiner sachen...liegt wohl an mir..:-)

@HFleiss: mir ging auch wirklich ein lied durch den kopf....Das Meer von Mutabor..
__________________
Eines Tages wird man bereuen...Sannasohn

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!