Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
91 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
live-konzert für mich
Eingestellt am 08. 03. 2008 15:38


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
sai
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Feb 2008

Werke: 27
Kommentare: 58
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um sai eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

live-konzert für mich


ich stellte mich auf
die Bühne nahm das Mikrofon
klebte mir den Mund zu
und sang stumm
die Lieder meiner Gedanken
in mir
ein ganzes Orchester

das Publikum
verstand mich nicht
und applaudierte


Version vom 08. 03. 2008 15:38
Version vom 10. 03. 2008 20:28

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Haki
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo sai,

Das lyr.Ich stellt sich auf die Bühne der Welt, greift zum Mikrofon, aber klebt sich, bevor es anfängt zu singen, den Mund zu. Interessant ist, dass diese Zensur nicht von außen erfolgt, sondern dass das lyr.Ich selbst sich stumm macht. Das zeugt von einem Zwiespalt, dem das lyr.Ich unterworfen ist. Einerseits will es sich mitteilen, andererseits herrscht aber auch eine gewisse Scheu, bezeihunsgweise Angst vor der Veräußerlichung der eigenen Gedanken vor.
Das Publikum kann nun nicht mehr verstehen, was das lyr.Ich singt, dies aber aus eigenem Verschulden heraus. Auch zu bemerken ist: Das Publikum honoriert dies mit Beifall, ein Indiz dafür, dass es sogar erwünscht ist, nicht allzu viel von sich preis zu geben, eventuell um die Anonymität innerhalb der Gesellschaft zu wahren.
Ich persönlich würde noch ein wenig an der Umsetzung feilen.
Hier mein Vorschlag. Du erkennst sicher selber, was ich geändert habe:

live-konzert für mich


ich stellte mich auf die bühne
nahm das mikrofon
klebte meinen mund zu
und sang stumm
die lieder meiner gedanken

das Publikum
verstand mich nicht
und applaudierte.


Auch den Titel finde ich nicht gut gewählt.

Ansonsten hat mir die Idee, die deinem Gedicht zugrunde liegt, sehr gut gefallen.

Liebe Grüße,
Haki


Bearbeiten/Löschen    


Haki
Guest
Registriert: Not Yet

hallo nofrank, hallo sai,

wie meine vorschläge zu verstehen sind, hab ich bereits in "nur noch flügel trugen mich" erklärt. daher nun wirklich texbezogen:
nofrank, ich sehe, was du meinst, mein zweiter vorschlag(der als anregung zu verstehen ist) daher:

ich stellte mich
auf die bühne nahm
das mikrofon klebte
mir den mund zu
und sang
stumm
die lieder
meiner gedanken

das Publikum
verstand mich nicht
und applaudierte

Das "Orchester" find ich nicht unbedingt notwendig, aber nur meine persönliche Meinung. AUch hier die doppeldeutigkeit "sang ich in mir" find ich nicht allzu wichtig, oder was meint ihr? ZUmal es das "orchester" notwendigerweise mit sich zieht, und ich eben dieses als ballast im gedicht empfinde.
das ist aber nur (m)eine meinung.

lg,
haki


Bearbeiten/Löschen    


8 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!