Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
423 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
mErKwÜrDiGkeiTen
Eingestellt am 16. 07. 2002 08:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
para_dalis
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 14
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um para_dalis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein Fisch,
denkt sie.
Er muss ein Fisch sein.
Sein stummer Mund bewegt sich, als ob seine Zunge noch am Leben wäre.
Auf und Zu
Auf und Zu.
Sein breitlippiger Mund formt Worte, die für sie unverständlich scheinen.
Auf und Zu
Auf und Zu.
Sacht dreht sie sich auf die andere Seite um seinen Schlaf nicht zu stören.
Auf und Zu
Auf und Zu
Ein Fisch, der auf dem Trockenen schwimmt.
Leise tastet sich eine haarige Hand mit spinnenförmigen Fingern an sie heran und berührt ihre Haut. Diese Hand tastet weiter, sucht den Weg zu ihren Geheimnissen, verharrt angekommen fast bewegungslos.
Fast apathisch fließt sie mit dem Laken und bemüht sich lautlos zu atmen. Der Atem wird schwerer, die Hand fordernder. Sie will sich schlafend stellen, doch es gelingt ihr nicht.
Vorsichtig hebt sie den Kopf und betrachtet sein haariges Hinterteil, welches sich, undefinierbarer Bewegungen folgend, auf und ab bewegt. Die aufgestellten Härchen stechen ihr mit unsäglicher Grausamkeit in die Augen.
Welchem Rhythmus dieses haarige Körperteil wohl unterliegt?
Plötzlich sieht sie die Spinne an der Wand.
Groß, bepelzt klebt sie breitbeinig an der Wand, eng dagegen gepresst, jede auch nur geringste Unebenheit kann dieses haarige Ding zwischen den weit abgespreizten Beinen genau spüren.




Wieso hört die Bewegung auf?
Wieso hört sie auf?
Er ist gefangen in seiner Breitbeinigkeit, denkt sie, und gefangen in seiner Stummheit wie ein Fisch auf dem Trockenen.
Mit einer beiläufig wirkenden Bewegung dreht sie sich auf die andere Seite.
Da!
Was macht dieser Segelflieger auf dem Fensterbrett?
Kraftvolle Flügel schwingen im Rhythmus des haarigen Hinterteils.
Sie ängstigt sich. Die Klauen dieses Etwas werden nach ihr greifen und sie reißen.
Mit dem ihm üblichen Selbstvertrauen legt er den Weg von seiner Lagerstätte bis zum Fensterbrett zurück.
Sie erhebt sich vorsichtig. Sie hat Durst.
Wieso fließt das Wasser in die Leitung zurück, sobald sie ihr Gesicht kühlen will? Sie wird verdursten. Vor fließendem Wasser verdursten. Am Wasser verdursten.
Flächigbreitporiggraue Gesichter pressen sich gegen sein Fenster, offene Münder benetzen und verschmieren die Scheibe mit Speichel, riesige Ohren, die wie offene Muscheln wirken durchdringen das Glas, jeder auch noch so leiseste Laut verschwindet in den Tiefen dieser Ohren.
Sie bemerkt,
dass sein Sofa sie beobachtet. Es starrt sie an. Nein, das ist kein schadhafter Fleck, das ist ein Auge. Ein großes, weit aufgerissenes, braunes, glotzäugiges Auge.
Was will dieses Auge von ihr? Es hört nicht auf zu starren. Es starrt und starrt und starrt und starrt.
Sie dreht sich erneut,
sieht die
Haarige, leblos wirkende, gespreizte Spinne an der Wand.
Fühlt sich auch von ihr beobachtet.
Sie wendet sich zum Fenster,
dort sitzt dieser Segelflieger, sturzabflugsbereit, die Schwingen bereits in ihre Richtung geöffnet.
Sie beobachtend. Und Angst riechend.
Sie kriecht tief unter ihre Decke,
Dort wartet das haarige Hinterteil.
Sie hebt den Kopf nach vorn, nach hinten, nach oben, nach unten,
überall um sie herum ist dieser
stumme Fisch,
dieser Fisch auf dem Trockenen,
sind diese lautlose Lippenbewegungen.
Weg,
denkt sie
Weg!!
Ich will weg!!
Neben ihr eine Bewegung.
Eine selbstverständliche, tausendmal vorher vollzogene Bewegung.
Ein Männerarm zieht sie sacht an sich.
"Du hast geträumt. Meine Liebe. Du hast geträumt. Ich bin da."
Wohlig seufzend rollt sie sich
auf
in
um und mit ihm.
Ertrinkt in Feuchtigkeit. Im Leben angekommen.
...
..
.
(c)heike hultsch

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


catsoul
Autorenanwärter
Registriert: Aug 2001

Werke: 40
Kommentare: 115
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um catsoul eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo para_dalis,

ich hab die Story jetzt schon zwei mal gelesen, und sorry, ich kann immer noch nix erotisches daran entdecken..
hm, vielleicht hättest Du sie lieber noch etwas ausbauen und dann im Forum: Fantasy SciFi posten sollen
die Idee an sich find ich nämlich gar nicht so übel *g*

lG
cat


__________________
Http://catsoul.de
Http://buchstabeninsel.de

Bearbeiten/Löschen    


para_dalis
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 14
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um para_dalis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
sinnbilder...........;o))

ja. das ist schon ziemlich erotisch. allerdings wohl nur für insider
erkennbar. ;o)
doch die fantasie der bepelzten breitbeinigen spinne an der wand... ist das nicht eine männerfantasie?
*gg*
Gruss
Heike

Bearbeiten/Löschen    


catsoul
Autorenanwärter
Registriert: Aug 2001

Werke: 40
Kommentare: 115
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um catsoul eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo para_dalis

[doch die fantasie der bepelzten breitbeinigen spinne an der wand... ist das nicht eine männerfantasie?]

hm, ich bin ne Frau und mir hat noch kein Mann von solchen Fantasien erzählt.. muss also doch Insiderwissen sein
trotzdem würde ich an Deiner Stelle versuchen die Story noch ein wenig auszubauen, damit auch Nichtinsider wissen worum es geht..

lG
cat



__________________
Http://catsoul.de
Http://buchstabeninsel.de

Bearbeiten/Löschen    


Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 64
Kommentare: 1400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Moderation

Hallo para_dalis,

ich wurde über Mod-Alarm darauf hingewiesen, dass bei deinem Werk keine Erotik im Spiel sei. Catsoul ist der gleichen Meinung. Mehr Leser scheinen sich dazu nicht äußern zu wollen. Hm... Und nu? Die Zauberformel heißt wohl: "Verschieben!!!"
Aber wohin? Und warum? Wie stehe ich da, wenn ein insider des Weges kommt und den Beweis antritt, dass dieser Text ganz dolle erotisch ist?
Also lautet der Beschluss: "Das Werk bleibt hier! Vielleicht als kleines Beispiel dafür, wie unterschiedlich die Auffassungen von Erotik sein können.

Gruß Ralph
__________________
Schreib über das, was du kennst!

Bearbeiten/Löschen    


para_dalis
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 14
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um para_dalis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Ralph.
;o)
Der Text kann erotischer gar nicht sein.
Natürlich könnte ich ins Detail gehen und für all diejenigen,
denen es offenbar an Fantasie mangelt, dieses Erlebnis ausschmücken.
Ich könnte sicher Worte wie Klitoris, Penis, Spalte, Möse, Glied oder ähnliches zur Darstellung nutzen.

"Mann A hält seinen Penis mit der rechten Hand, während er in Frau B eindringt."
"Frau B entfährt ein spitzer Schrei."
"Mann A dreht sich nach vollzogenem Beischlaf auf die andere Seite."
"Frau B raucht die Zigarette danach."

und so weiter.

Immer alles schön einfach, schön offen, ja nicht denken, auf keinem Fall irgendeiner Fantasie Nahrung geben.
Ist das nicht ein wenig spiessig?
Und ist es nicht anregender
sich selbst in diese Geschichte zu denken?
Sich selbst beim Liebesspiel zu sehen?

Danke Ralph,
dass diese Geschichte nicht verschoben wird.
;o)
Gruß
Heike

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!