Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
163 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
marschlied
Eingestellt am 31. 10. 2006 08:12


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Karl Feldkamp
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2006

Werke: 849
Kommentare: 4769
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Karl Feldkamp eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

nackte k├Âpfe
gl├Ąnzen schwei├č
gen├Ąsst
graue angst
kriecht
in springerstiefeln
zum kleinhirn
der linke herzmuskel
sp├╝rt die tritte
bereits unter
schwarzer haut
nur wei├č
entspricht dem
reinheitsgebot

ein lied
zwodreivier

__________________
Bei jedem Irrtum hat die Wahrheit eine neue Chance.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

ich h├Ątte die gro├č/kleinschreibung in dem gedicht nicht
au├čer acht gelassen - so stolperte ich ├╝ber "wei├č".

den nachsatz hinter reinheitsgebot finde ich
├╝berfl├╝ssig.

doch diesmal gef├Ąllt mir deine verdichtung, nicht zuletzt
wegen dem linken herzmuskel und dem reinheitsgebot.

bon.

ps: w├Ąre "rechter herzmuskel" nicht passender?



Bearbeiten/Löschen    


Karl Feldkamp
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2006

Werke: 849
Kommentare: 4769
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Karl Feldkamp eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Bonanza,
Dank f├╝r deine Kritik.
Wenn ich es recht ├╝berlege, kann das Gedicht wirklich mit "reinheitsgebot" enden. Allerdings m├╝sste ich dann den Titel ├Ąndern. Ich werde es "reinrassig" nennen.
Solange ich Gedichte schreibe, verwende ich die konsequente kleinschreibung. Das m├Âchte ich einfach nicht aufgeben.
Den linken Herzmuskel habe ich schon bewusst gew├Ąhlt, da es um das Herz eines m├Âglicher Weise Linken geht, der getreten wird. Der Stolperer ├╝ber "wei├č" war zwar nicht gewollt. Aber er schadet m. E. auch nicht...!? Ein bisschen r├Ątseln m├╝ssen, ist doch nicht verkehrt. Oder?

Herzliche Gr├╝├če
Karl

__________________
Bei jedem Irrtum hat die Wahrheit eine neue Chance.

Bearbeiten/Löschen    


Karl Feldkamp
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2006

Werke: 849
Kommentare: 4769
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Karl Feldkamp eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hier die neue Fassung:

reinrassig

nackte k├Âpfe
gl├Ąnzen schwei├č
gen├Ąsst
graue angst
kriecht in
springerstiefeln
zum kleinhirn
der linke herzmuskel
sp├╝rte die tritte
bereits unter
schwarzer haut
allein wei├č
entspricht dem
reinheitsgebot
__________________
Bei jedem Irrtum hat die Wahrheit eine neue Chance.

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Karl,

kann man weglassen, die zweite Strophe, mu├č man aber nicht. Da ich ein Anh├Ąnger der Verknappung bin, ist die zweite Version von zwei guten die bessere.

Gr├╝├če W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Karl Feldkamp
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2006

Werke: 849
Kommentare: 4769
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Karl Feldkamp eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Walther,
├╝ber deine Kritik habe ich mich nat├╝rlich sehr gefreut.
Herzliche Gr├╝├če
Karl
__________________
Bei jedem Irrtum hat die Wahrheit eine neue Chance.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!