Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
273 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
mehr als ein halbes jahr meer
Eingestellt am 07. 09. 2008 20:50


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Milko
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Nov 2006

Werke: 284
Kommentare: 1109
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Milko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

mehr als ein halbes jahr
meer
g will kein Gef├╝hl von Ferne
schwerm├╝tig f├Ąllt die T├╝r ins Schweigen
Schloss und klemmt so den Lichtstrahl ab


der J├Ąger der L├╝fte gab seine Beute
um mich zu warnen

ich verga├č die Bindung der einzelnen Einfl├╝sse

ich ergebe mich nicht
ich k├Ąmpfe nicht
ich habe nichts zu verlieren
nichts zu vergeben


hinterlasse die Schuld
von L├╝gen und Betrug
merke keinen Unterschied
von welchem Weib sie meinen
eines zu erkennen
wir treiben sie aus dem Geister
Haus
das Mikro h├Ąngt h├Ąndelos vor deinem K├Ârper
und lauscht dem geliehenen Kind

es weihnachtet
nahe am Ofen brennt die Tanne
die Kerzen brennen ohne Docht
├╝ber den Tellerrand hinaus
und der Duft von Zimt & Sternen liegt im Nebenraum

Mord Doppel
Doppel Mord moralisch einwandfrei erforderlich
erscheint Mord
an deiner Seite
mit Gesicht zur Wand


ein Tag zum Schnittlauch s├Ąen
die Luft weint
so scharf sind die Zwiebeln
es ist mehr als Hass
es ist der Tod
nahe am Leben

der Wahnsinn ist nicht vor├╝ber gegangen
er hat Halt gemacht am Tor zum Gl├╝ck
und macht im Wahn Sinn
weiter zum Ver r├╝ckten
lieblos erschaffenes solange bis wir keine Hoffnung mehr haben
und uns ├╝bergeben ins seelenlose Reich

der Juni steht in Bl├╝te
Goldl├Âckchen
Fussball trunken

unglaublich aber selten
Sommertage in Berlin
die Bl├╝te steht in Pracht
und gibt ihre Sch├Ânheit preis

es wird der Tag
vielleicht gewesen
von Angesicht zu Angesicht
gegen ├╝ber trat

mein Weg weg
in die H├Âlle
__________________
gedachtDenn die Einen sind im DunkelnUnd die Andern sind im LichtUnd man siehet dieIm LichteDie im Dunkeln sieht man nichtBerthold Brecht

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!