Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92207
Momentan online:
342 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
messen
Eingestellt am 27. 10. 2002 14:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
mod
Hobbydichter
Registriert: Sep 2001

Werke: 13
Kommentare: 65
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

und niemand
aus dieser welt
wird mich messen mit
seinem maße !

und das
meine
bekommt ihr nicht !

wenn ihr messen wollt,
messt arbeit,
messt gewinne,
messt geschwindigkeiten,
höhen, weiten, lÀngengrade

aber mich
oh gott,
mich leckt bitte
im arsch !!!

__________________
Lebe einsam wild und gefÀhrlich

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


unbekannt2581
???
Registriert: Jan 2002

Werke: 0
Kommentare: 65535
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

was genau soll ich messen ?

ppa Gott ppa Spiritus Sanktus.

Deinen Arsch werde ich weder messen noch kĂŒssen, da widerstand ich schon Johann Wolfgang, Götz war ganz meiner Meinung.

Teutsche Dichter, oh yaeh...


mikel

Bearbeiten/Löschen    


mod
Hobbydichter
Registriert: Sep 2001

Werke: 13
Kommentare: 65
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

hi mikel,

lustig, dass ausgerechnet Du den Text nicht verstehst.

Du misst doch so gerne mit Deinen MassstĂ€ben (ndR). Und genau fĂŒr einen wie Dich (oder genauer einen der sich zumindest in Deiner Art zu Ă€ußern pflegte) habe ich vor Jahren "messen" geschrieben.

Damit Du und andere, die das hier lesen sich nicht fragen, wovon ich rede, wen ich sage, Du misst doch so gerne mit Deinen MaßstĂ€ben(adR), zitier ich dich mal kurz aus dem Thread

Erotik-Killer...
ok, ich meinte schon dasselbe. Du vergisst nur den zweiten Teil der Definition.

und daran, inwieweit diese wiederum geweckt werden im "Konsumenten" der Kunst.

Und genau das ist Dir bei diesem Werk nicht gelungen.
Garnicht. Der Anspruch stimmt nicht mit dem Werk ĂŒberein.

Poowww - - - Treffer !! - Oder ?

....spreche ich als Leser nicht das Recht zu, "Kunst oder schriftstellerisch" zu sein, schon gar nicht poetisch. Drei Striche, zwei Ausrufezeichen und ein Fragezeichen in einer Zeile. Das ist Schulhofsprache, sonst nichts.



__________________
Lebe einsam wild und gefÀhrlich

Bearbeiten/Löschen    


unbekannt2581
???
Registriert: Jan 2002

Werke: 0
Kommentare: 65535
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ich habe den Text schon verstanden, ich habe ihn auch in Beziehung gesetzt, auch zu anderen VorgÀngen hier.

Nur Du die Antwort nicht

Mit welchen MaßstĂ€ben soll ich denn messen, wenn nicht mit meinen? Darf man Dich nicht kritisieren Erhabener?
Nur dass man es weiss! Dann frag ich mich allerdings, warum Du hier postest. *schĂŒttelt den Kopf*

liebe GrĂŒsse

mikel

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die letzte Strophe hat das Gedicht (leider) fĂŒr mich zerstört.

Doch. Das Gedicht sagt etwas ĂŒber die Persönlichkeit des Ich-ErzĂ€hlers.

Er ist introvertiert, eher messend, als intuitiv, eher fĂŒhlend als denkend, eher beurteilend, als empfindend.

AbfĂ€llige Bemerkungen ĂŒber die anderen machen den Ich-ErzĂ€hler, der sich wohl fĂŒr Gott hĂ€lt, (nicht mit dem Autor zu verwechseln) unsympatisch. Das ganze Gedicht wirkt verurteilend und belehrend, zeigt Verachtung gegen andere, nachdem es um Hilfe rufend angefangen hat.

Es spricht direkt, ohne Bilder zu verwenden, oder aber ich sehe die Bilder nicht.

Viele GrĂŒĂŸe von Bernd


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


brutha
???
Registriert: Apr 2002

Werke: 70
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo mod, im Gegensatz zu Bernd fand ich gerade die letzte Strophe deines Gedichtes klasse.
Es waren fĂŒr mich die einzige Strophe dieses Gedicht enden zu lassen.
L.G. brutha

__________________
Es ist keine Kunst ein ehrlicher Mann zu sein, wenn man tÀglich Suppe zu löffeln hat. H.Böll

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!