Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
52 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
miteinander
Eingestellt am 29. 08. 2004 18:07


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Josef Helmreich
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jul 2004

Werke: 7
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Josef Helmreich eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Menschen,
du kennst sie,
seit Monaten,
seit Jahren,
ein ganzes Leben lang,
doch wer sind sie,
was denken sie,
was bewegt sie,
was lieben sie?
Ihr lebtet nebeneinander,
jeder in seiner Welt,
ohne von der anderen zu ahnen.
Du dachtest sie zu m├Âgen,
vielleicht sie zu lieben,
doch wie,
wenn du nicht einen Teil mit ihnen lebtest.
Das Leben hat Eure Welten zusammengef├╝hrt,
doch ihr wart stets getrennt,
unerreichbar f├╝r ewig.
Was die Ewigkeit nicht schaffte,
erreichte das Schicksal,
von einer h├Âheren Macht gelenkt.
Menschen,
die du kennst,
seit Stunden,
seit Tagen,
kaum mehr als wenige Wochen,
und dennoch, du kennst sie mehrere Leben lang.
Du sp├╝rst eine Bindung,
etwas H├Âheres,
nicht mit unseren Gedanken zu fassen,
allein die Gef├╝hle sp├╝ren es,
wissen es.
Erkl├Ąrung?
brauchen wir eine?
Nehmen wir es, wie es ist,
f├╝hlen wir, wie es ist,
sp├╝ren wir den Reichtum der N├Ąhe,
dies allein gen├╝gt,
um uns annehmen zu k├Ânnen,
um uns lieben zu k├Ânnen,
um leben zu k├Ânnen,
nicht nebeneinander,
sondern miteinander,
viele Leben lang.

__________________
by seff.der.unheiler alias Josef Helmreich

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Duisburger
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 82
Kommentare: 2116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Duisburger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Josef,

sehr verwirrend das ganze. Wer ist die Person, die da angesprochen wird? Gott? Wohl kaum.
Wer aber dann? Hier l├Ąsst sich im Text keine Antwort finden.
Die Aussage und / oder die Intention deines Werkes bleibt mir verschlossen.

Der ganze Text hat eher Prosacharakter, da das lyrische Element fast vollst├Ąndig fehlt. Die Form allein macht noch kein Gedicht.

Auch scheint mir der Text k├╝nstlich in die L├Ąnge gezogen, die Doppelungen erzeugen eher Fragen, als das sie den Zugang zum Text erleichtern.

quote:
Menschen,
du kennst sie,
seit Monaten,
seit Jahren,
ein ganzes Leben lang,
doch wer sind sie,
was denken sie,
was bewegt sie,
was lieben sie?

etwas weiter dann

quote:
Menschen,
die du kennst,
seit Stunden,
seit Tagen,
kaum mehr als wenige Wochen,
und dennoch, du kennst sie mehrere Leben lang.

Viele leere Worth├╝lsen ohne erkennbaren Zweck. Hier wird viel gesprochen, ohne jedoch etwas zu sagen.

lg
Uwe


__________________
Unter den Kastraten ist der eineiige K├Ânig (unbekannter Gas- und Wasserinstallateur).

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!