Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92276
Momentan online:
405 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
monolog in der gummizelle
Eingestellt am 02. 07. 2001 22:02


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
xyannic
???
Registriert: Jul 2001

Werke: 7
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um xyannic eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Treibt mich Wahnsinn oder Lust,
die blütenweiße Leinwand deines Körpers
mit Blut und Sperma zu beflecken?

Ist es dein bleicher Körper der mich erregt,
oder das Bild des Schmerzes in deinen Augen?

Muse meiner kranken Begierde -
wie abhängig bin ich doch von deiner Schwäche.

Sooft ich deine Unschuld auch zerbreche,
im Dunkel der Nacht,
das erste Licht des Morgens bringt sie stets zurück zu dir.

Wer ist Opfer - Wer ist Täter?

Wer ist stark und wer ist schwach?

__________________
xy

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Renee Hawk
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 17
Kommentare: 1142
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

nicht schlecht, die Sicht der Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten ... *grins*

liebe Grüße
der tote Fisch mit Diplomatenpaß *lächel*

Bearbeiten/Löschen    


loona
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2000

Werke: 0
Kommentare: 402
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

quote:
Ursprünglich veröffentlicht von xyannic
[...]wie abhängig bin ich doch von deiner Schwäche. [...]
Wer ist stark und wer ist schwach?


Ich denke, die Antwort gibt der Text selbst. Auch wenn sorgfältig zu entdecken sein wird, welch unterschiedliche Schwächen darin stecken.

So mag ich die Frage mit Opfer und Täter lieber nur rethorisch sehen.

Oder auf beides Antworten:
Die Schwäche vor der eigenen Sucht führt zur Tat. Sich als Opfer der Sucht zu sehen, verdrängt die Verantwortung, die der Einstieg in suchtgefährdendes Verhalten beinhaltet, die aber auch im Unbekämpfen des Destruktiven liegt.
Die Schwäche, die vom "Opfer" ausgeht, selbst wenn sie bewußt suggeriert wurde, führt erst beim Treffen auf eine ähnlich schwache, anders kranke Natur zur hier beschriebenen Katastrophe - im weitaus günstigeren Falle führte die "Opfer"-Schwäche zu einem Menschen, der damit umzugehen weiß / fühlt.


Das war eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema. Sprachlich und formal hat mich nichts gestört, nur gefesselt *zwinker*

Es grüßt

loona

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!