Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
349 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
morgens, vor allem
Eingestellt am 27. 09. 2007 21:30


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
nofrank
???
Registriert: Oct 2004

Werke: 44
Kommentare: 975
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nofrank eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

morgens, vor allem

dann wachst du auf & hörst Stimmen
man nennt dich einen Hund & du tust
was nötig ist & die Stimmen verstummen
trotz der Wirrnis des Morgens
fehlt es an Anfang ; Schwung & Kraft
schon verpufft als sie
ihr Geld da lässt & das Telefon
vergeblich klingelt Computerstimmen
rauben dir Geld & Geduld & moderne
Technik quält dich schon
vor Beginn des Tages
die Zeiten versprechen Ă„rger
aber irgendwie ĂĽberlebst du
auch diesen Freitag


nofrank

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Thys
Guest
Registriert: Not Yet

hm hmmmm.

Also geschrieben ist der Text interessant... aber Rätsel gibt er mir auf. Jetzt rätsel ich mal.
Stellenweise kann ich mir dabei etwas denken. Aber der Gesamtzusammenhang fehlt mir noch.

dann wachst du auf & hörst Stimmen
man nennt dich einen Hund & du tust
was nötig ist & die Stimmen verstummen
trotz der Wirrnis des Morgens
fehlt es an Anfang ; Schwung & Kraft


Das erinnert mich an Gefangenschaft, Knast, Lager und Aufseher.
Bis hierhin war meine Welt noch in Ordnung.

schon verpufft als sie
ihr Geld da lässt & das Telefon
vergeblich klingelt


Hier brach meine Verständniswelt zusammen. Das erinnert mich an einen Callboy. Nur, was hat der mit dem Knast oben zu tun?

Computerstimmen
rauben dir Geld & Geduld & moderne
Technik quält dich schon
vor Beginn des Tages


Call-Center mit automatischen Ansagemaschinen und Warteschleifen.

die Zeiten versprechen Ă„rger

Irgendwas braut sich zusammen... aber was?

aber irgendwie ĂĽberlebst du
auch diesen Freitag


Das kommt mir vor, wie der langersehnte Freitag einer ätzenden monotonen Arbeitswoche, den man noch hinter sich bringen muss.

Also einen direkten Zusammenhang kriege ich nicht hin.
Probieren wir es mal anders.

- Knast, Lager...
- Callboy (nicht abgehobenes Telefon -> macht eins im Sinn)
- Geld geht (dir) irgendwie flöten, weil jemand in der Ansagemaschine hängt
- zu wenig Geld bringt Ă„rger
- Freitag -> Ende oder letzter Tag einer Arbeitswoche.

So könnte ich mir einen Reim drauf machen.

Ein Callboy kommt sich in seinem Job der käuflichen Liebe wie im Knast vor. Aus irgendeinem Grund geht oder kann er nicht ans Telefon gehen. Telefon bedeutet neue Frauen, neues Geld. Die pot. Frauen hängen deswegen in der Warteschleife.
Wenn sie zu lange in der Schleife hängen, legen sie auf und die Kundin und somit das Geld geht verloren. Fehlendes Geld führt zu Problemen, schlechten Zeiten. Irgendwie musst Du nur noch diesen Freitag rum kriegen, um aus dem Kreislauf für kurze Zeit auszubrechen. Montags fängts wieder an.

In der Ăśbertragung macht es fĂĽr mich Sinn.
Wie lieg ich damit?

GruĂź

Thys

Bearbeiten/Löschen    


nofrank
???
Registriert: Oct 2004

Werke: 44
Kommentare: 975
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nofrank eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo thys,

danke für's lesen. es freut mich ausdrücklich, dass sich noch jemand hierher verirrt. ich überlegte schon, den beitrag wieder zu löschen, wenn's sowieso keinen interessiert; und weil er demnächst in der ursprünglichen form in eine anthologie aufgenommen wird. aber jetzt biste ja da und philosohierst so rum. (oh, entschuldigung für den verschreiber im titel, direkt über'm gedicht isser richtig.)

ich war erstaunt was mensch da alles rauslesen kann. absolut fantastisch. aber richtig richtig liegst du nicht gerade. aber das schreib ich dir ĂĽber den messenger.

...wenn ich schon aktiv an meiner entmystifizierung arbeite.

salud
nofrank
__________________
„Die Preisgabe der Diskretion im öffentlichen Raum ist eine Vorstufe zum faschistischen Ordnungsdenken, sage ich." (Wilhelm Genazio "Die Liebesblödigkeit")

Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!